Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der Dax dürfte sich am Freitag stabilisieren. Der X-Dax als ausserbörslicher Indikator für den deutschen Leitindex stand gegen 8.05 Uhr bei 6.167 Punkten und damit 0,52 Prozent höher als zum Xetra-Schluss am Donnerstag.
Nach ihrer jüngsten Talfahrt setzten die asiatischen Börsen zur Erholung an und das sollte auch den deutschen Aktienmarkt unterstützen, sagte ein Händler. Der Future auf den weltweiten Leitindex Dow Jones Industrial rückte ebenfalls leicht vor und gewann seit dem Xetra-Schluss vom Vortag 0,15 Prozent. Die Berichtssaison klinge aus und die meisten Unternehmen, die jetzt noch ihre Bilanz präsentieren, würden lediglich ihre endgültigen Zahlen vorlegen. Im Fokus stünden aber ganz klar noch ThyssenKrupp als letzter grosser Wert mit der Bilanzvorlage und HHLA als Signalgeber für die Exportwirtschaft.
Positive Impulse kommen auch aus der deutschen Wirtschaft, die sich im zweiten Quartal mit einem Rekordwachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) zurückmeldete. Das BIP erhöhte sich im zweiten Quartal im Vergleich zum ersten Vierteljahr um 2,2 Prozent. Von dpa-AFX befragte Experten hatten lediglich mit einem Plus von 1,4 Prozent gerechnet.
THYSSENKRUPP MIT GUTEN ZAHLEN
Mit Blick auf die Einzelwerte verstärkte sich der Aufwärtstrend des Stahl- und Industriegüterkonzerns ThyssenKrupp im abgelaufenen Quartal. Das Unternehmen profitierte von der kräftigen Erholung der Wirtschaft und insbesondere von der hohen Nachfrage der Automobilhersteller. Wie erwartet erhöhte der Vorstand seine Prognose für das im September zu Ende gehende Geschäftsjahr. Die Zahlen fielen laut Börsianern unerwartet gut aus, im vorbörslichen Handel beim Broker Lang & Schwarz legten die ThyssenKrupp-Aktien bereits zu.
Leicht unter Druck geraten könnten Händlern zufolge die Titel der Versorger RWE und Eon . Die SPD droht laut "Financial Times Deutschland" (FTD) mit einer Verfassungsklage, wenn die Bundesregierung die Steuer auf Brennelemente doch noch kippt und statt dessen auf den Vorschlag der Versorger umschwenkt, einen Atomfonds zu installieren. Ein Börsianer wertete die Nachricht als leicht negativ für die Branchenstimmung. Die Meldung zeige erneut, wie lang es wohl dauern werde, bis Versorger und Investoren Planungssicherheit haben.
Der im MDax notierte Hamburger Hafenbetreiber HHLA präsentierte einen unerwartet guten Reingewinn. Auch der Umsatz überraschte positiv.
MARGEN VON BAUER ENTTÄUSCHEN
Der Tiefbauspezialist und Baumaschinenkonzern Bauer kehrte dank der konjunkturellen Erholung auf den Wachstumskurs zurück. Die Halbjahreszahlen fielen Händlern zufolge in etwa wie erwartet aus. Zwar habe der Umsatz positiv überrascht. Die Margen jedoch seien etwas hinter den Erwartungen zurückgeblieben, meinte ein Börsianer. Da der Bericht deshalb nicht so gut wie erwartet ausgefallen sei, könnte es im Handelsverlauf zu weiteren Gewinnmitnahmen kommen.
Das Immobilienunternehmen IVG erzielte das zweite positive Ergebnis in Folge. Dabei halfen höhere Bewertungen im Kavernengeschäft (Speicherstätten für Erdöl und -gas). Mit seinem Zahlenwerk übertraf das Unternehmen die Erwartungen der Analysten. Zugleich bekräftigte IVG seine Jahresprognose eines positiven Ergebnisses.
Mit Zahlen in den Blick rücken auch zwei Solarunternehmen aus dem TecDax . So bescherte der ungebremste Solarboom in Deutschland dem Wechselrichter-Hersteller SMA Solar in der ersten Jahreshälfte das beste Halbjahres-Ergebnis seiner Geschichte. Händler sprachen in einer ersten Reaktion zwar von erneut sehr guten Zahlen des Solarkonzerns, die aber den noch höheren Erwartungen für das Unternehmen nicht standhalten konnten. Somit dürften die Aktien eher unter Druck geraten. Zudem präsentierte Roth & Rau seinen Quartalsbericht. Der Umsatz überraschte positiv./la/ag

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???