Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der deutsche Aktienmarkt wird am Mittwoch moderat im Minus erwartet. Der X-Dax als ausserbörslicher Indikator für den Dax stand gegen 8.05 Uhr bei 6.766,05 Punkten und damit 0,22 Prozent unter dem Xetra-Schlussstand vom Dienstag, als der deutsche Leitindex nach einem überwiegend unspektakulären Verlauf um rund 0,5 Prozent abgesackt war.
Es gebe kaum frische Nachrichten um die beiden Schlüsselthemen Japan und Libyen und entsprechend könnte sich der Markt erstmal in eine Konsolidierungsphase begeben und abwarten, sagte Aktienhändler Harley Salt von IG Markets. Am Morgen schwankte die Indikation entsprechend um den Vortagesschluss. Die Vorgabe ist indes leicht negativ: Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial verlor 0,24 Prozent seit dem Xetra-Schluss am Vorabend. Der Markt in Japan gab am Morgen wieder etwas nach.
MUNICH RE MIT GEWINNWARNUNG WEGEN JAPAN-SCHÄDEN
Nach einer Gewinnwarnung gab es vorbörslich bei den Papieren von Munich Re Verluste. Diese büssten bei Lang & Schwarz 1,70 Prozent ein. Der Rückversicherer schätzt die Belastungen aus dem Erdbeben und dem Tsunami in Japan vor Steuern auf 1,5 Milliarden Euro. Das Ziel, in diesem Jahr einen Konzerngewinn von 2,4 Milliarden Euro zu erreichen, sei daher nicht mehr zu halten. Einem Händler zufolge ist die genannte Summe zwar hoch, aber immer noch unter den schlimmsten Erwartungen von Analysten, die bis in den Bereich von 2 Milliarden Euro gereicht hätten. "Die Gewinnwarnung war ein von allen erwartetes Geheimnis", sagte der Händler und rechnete daher mit einer begrenzt negativen Kursreaktion.
Bessere Nachrichten gab es dagegen von Hochtief . Der Baukonzern legte Händlern zufolge "deutlich besser als erwartete" Zahlen vor, worauf die Papiere vorbörslich um nahezu 1 Prozent stiegen. Das vor der Übernahme durch ACS stehende Unternehmen schloss das abgelaufene Jahr wie erwartet mit einem erneuten Rekordergebnis ab und übertraf deutlich die Umsatz- und Gewinnschätzungen der Analysten. Das Mittelfristziel, einen Gewinn vor Steuern von mehr als eine Milliarde zu erwirtschaften, wird wohl früher als erwartet erreicht. Auch der Dividendenvorschlag liegt laut Händlern über der Prognose.
AUCH CELESIO UND GAGFAH MIT ZAHLEN
Im MDax gab es zudem Zahlen von Celesio . Die Papiere des Pharmahändlers legten im vorbörslichen Handel 1,41 Prozent zu, nachdem dieser im vergangenen Jahr vor allem dank einer Übernahme in Brasilien und eines Spartenverkaufs deutlich mehr umgesetzt und verdient hat. Laut Händlern hat dies allerdings weitestgehend den Erwartungen entsprochen. Einige Börsianer werteten dies dennoch positiv und rechnen mit einer moderaten Kurserholung, da die Aktien zuletzt von starkem Pessimismus geprägt gewesen seien. Der Ausblick sei indes aber sehr unkonkret, so dass von dieser Seite keine Fantasie in die Aktien komme.
Auch Gagfah präsentierte Ergebnisse für das abgelaufene Jahr, die Papiere bewegten sich vorbörslich jedoch kaum. Das Immobilienunternehmen hat dank einer Reihe von Verkäufen seinen Betriebsgewinn gesteigert, die Mieteinnahmen gingen zeitgleich jedoch zurück. Gleichzeitig berichteten Medien, dass die Börsenaufsicht BaFin wegen des Verdachts auf Insiderhandels gegen den Firmenchef William Brennan ermittelt. Dies bestätigte die BaFin dem "Handelsblatt" in der Mittwochsausgabe./tih/la

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???