Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Angetrieben von sehr guten US-Vorgaben und starken Zahlen zum deutschen Aussenhandel dürfte der Dax am Donnerstag an seine Kursgewinne der vergangenen beiden Handelstage anknüpfen. Der X-Dax als ausserbörslicher Indikator für den Frankfurter Leitindex notierte gegen 8.10 Uhr bei 6.032 Punkten und damit 0,66 Prozent höher als zum Xetra-Schluss am Mittwoch. Damit dürfte er zum Handelsstart wieder die Marke von 6.000 Punkten passieren.
Händler verwiesen auf die sehr gute Vorgabe der Börsen in Übersee und auch auf gute Konjunkturdaten aus dem Inland als Antrieb. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, legten die Exporte im Mai auf Jahressicht so kräftig zu wie seit zehn Jahren nicht mehr. Die Importe verzeichneten das kräftigste Wachstum seit über zwanzig Jahren. Börsianer verwiesen aber auch auf die Wall Street, die vom wieder erstarkten Optimismus für die anstehende Berichtssaison profitierte. Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial gewann seit dem Xetra-Schluss am Vortag um 17.35 Uhr 1,35 Prozent. Auch die asiatischen Börsen präsentierten sich am Morgen fest. Am Nachmittag dürften die Anleger neben dem EZB-Sitzungsbericht insbesondere auf die wöchentlichen US-Arbeitslosenzahlen schauen.
Nachdem am Vortag optimistische Äusserungen von Finanzminister Schäuble für Auftrieb sorgten, stehen Bankentitel wie die der Deutschen Bank und der Commerzbank auch am Donnerstag mit dem europaweiten Stresstest für Banken im Blickfeld. Nach Händlerangaben kritisieren einige Analysten die Bedingungen, unter denen der "Stresstest" durchgeführt wurde. Demnach würden die Regulierer mögliche Verluste bei griechischen oder spanischen Anleihen nicht ausreichend berücksichtigen. Die Aktien der Bankhäuser legten im vorbörslichen Handel bei Lang & Schwarz zu.
Leichte Kursgewinne gab es vorbörslich bei den Aktien von Dürr . Der Anlagebauer profitiere vom Aufschwung in der Autoindustrie und habe im zweiten Quartal wieder Gewinne verbucht, schreibt das "Handelsblatt". Zudem zeigte sich Dürr-Chef Ralf Dieter langfristig optimistisch: "Der Aufschwung wird viele Jahre tragen." Börsianer sehen in dem Artikel vor allem einen positiven Stimmungsimpuls, ohne dass er fundamental Neues biete. "Gerade im stark erwarteten Marktumfeld sollte er die Aktie aber deutlich antreiben", sagte ein Händler.
Die Vortags starken Aktien von BMW und Daimler standen wegen eines Analystenkommentars im Fokus. Die japanische Grossbank Nomura hatte die Einstufungen für beide Autobauer gesenkt. BMW wird fortan mit "Neutral" und Daimler mit "Reduce" eingestuft. Beide Aktien konnten vorbörslich dennoch zulegen./tih/fa

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???