Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Nach der Kursrally zur Wochenmitte dürfte der Dax am Donnerstag etwas weiter zulegen. Börsianer begründeten dies mit leicht positiven Impulsen aus Übersee. Der X-Dax als ausserbörslicher Indikator für den deutschen Leitindex stand gegen 8.05 Uhr bei 7.072 Punkten und damit um 0,21 Prozent über dem Xetra-Schluss vom Mittwoch. Insofern wird der Leitindex ein bewegtes Quartal wohl doch noch recht versöhnlich mit einem Plus von gut 2 Prozent abschliessen: Nachdem der Dax im Februar ein Dreijahreshoch erklommen hatte, war er Mitte März angesichts der Atomkatastrophe in Japan bis auf 6.483,39 Punkte abgesackt. In der Folge jedoch konnte sich das bekannteste Börsenbarometer Deutschlands wieder deutlich erholen.
Am Mittwoch war der Dax mit einem Plus von 1,77 Prozent über die Marke von 7.000 Punkten gesprungen und hat damit wieder das Niveau vor der Katastrophe in Japan erreicht. Trotz des freundlichen Handels an der Wall Street angesichts positiver Erwartungen für den morgigen US-Arbeitsmarktbericht werde es für die europäischen Indizes zunächst schwer, noch deutlich voranzukommen, sagte Chris Weston, Händler bei IG Markets. Immerhin sei der Handel in Asien am Morgen eher durchwachsen. "Das Quartal dürfte eher ruhig auslaufen", meinte Weston. Mit Blick auf die Vorgaben legte der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial seit dem Xetra-Schluss vom Vorabend um 0,03 Prozent zu. Der Nikkei-225-Index schloss 0,48 Prozent höher.
SOLARWERTE KÖNNTEN SICH WIEDER ERHOLEN
Solarwerte wie Q-Cells oder Solarworld könnten sich etwas von ihren jüngsten Verlusten erholen. Sie hatten am Montag noch deutlich von dem Wahlerfolg der Grünen bei den jüngsten Landtagswahlen profitiert, waren dann aber unter Druck geraten. Als Triebfeder für den Handle am Donnerstag verwiesen Börsianer nun auf zwei Artikel im "Handelsblatt". So hat der Bundesverband Solar wegen der Atomkatastrophe in Japan eine Kehrtwende bei den Solarsubventionen gefordert. "Sollte die Politik jetzt eine noch schnellere Energiewende wollen, können wir den Ausbau noch stärker forcieren", sagte Verbandspräsident Günther Cramer, der auch Konzernchef von SMA Solar ist, der Zeitung. "Der Artikel könnte einige Spekulationen auslösen", meinte ein Händler.
Zudem habe der Dax-Konzern Siemens das Unternehmen Solarworld als einen der bevorzugten Anbieter für Solarmodule ausgewählt, schrieb das Handelsblatt unter Berufung auf Branchenkreise. Der Börsianer wertete auch diesen Bericht leicht positiv, da Solarworld einen renommierten Kunden gewinnen würde. Die Marge des Auftrages dürfte jedoch recht niedrig ausfallen. Die Titel des Solarkonzerns stiegen im vorbörslichen Handel beim Broker Lang & Schwarz bereits um mehr als 2 Prozent.
VOSSLOH, SINGULUS UND HHLA MIT ZAHLEN
Ansonsten nehmen die Anleger noch einige Bilanzen von Unternehmen aus der zweiten und dritten Reihe unter die Lupe. So sieht sich der Verkehrstechnikkonzern Vossloh nach dem Rekordjahr 2010 auf Kurs zu seinen mittelfristigen Zielen. Der Dividendenvorschlag des Unternehmens habe leicht positiv überrascht, meinte ein Händler. Auch der Hamburger Hafenbetreiber HHLA legte seine Geschäftszahlen vor. Bei dem im TecDax notierten Spezialmaschinenbauer Singulus Technologies fiel indes im vergangenen Jahr erneut ein Fehlbetrag an. Analysten hatten aber noch etwas schlechtere Zahlen erwartet.
Lanxess-Aktien sieht ein Börsianer indes möglicherweise von einer UBS-Studie belastet. Analyst Joe Dewhurst bleibt mit Blick auf die Nachschubrisiken für das Automobilgeschäft wegen der Katastrophe in Japan vorsichtig und bestätigte seine Verkaufsempfehlung für die Titel des Spezialchemiekonzerns. Die Anteilsscheine des Immobilienkonzerns Gagfah werden ex Dividende gehandelt. Das Unternehmen schüttet für das vierte Quartal des Geschäftsjahres 2010 an seine Aktionäre 0,10 Euro je Anteil aus./la/rum

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???