Navigation

AKTIEN FRANKFURT/Ausblick: Leichtes Minus erwartet - Flut an Zahlen

Dieser Inhalt wurde am 10. November 2010 - 08:18 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Nach dem neuerlichen Höhenflug am Vortag wird der deutsche Aktienmarkt am Mittwoch zunächst im Minus erwartet. Der X-Dax als ausserbörslicher Indikator für den Leitindex Dax notierte um 8.05 Uhr um 0,26 Prozent tiefer bei 6.770,30 Punkten.
Die bröckelnden Kurse an der Wall Street am Vorabend dürften zunächst Gewinnmitnahmen auch im Dax auslösen, sagte ein Händler. Der Dow-Jones-Index hatte am Dienstag Verluste von 0,53 Prozent hinnehmen müssen. Zudem verlor der Future auf den US-Leitindex seit dem Xetra-Schluss vom Vortag 0,33 Prozent. Die asiatischen Börsen zeigten sich am Morgen uneinheitlich. Der Nikkei-225-Index in Tokio schloss mit einem klaren Plus, wohingegen China wegen einer Erhöhung der Mindestreservesätze etwas tiefer lag. Auf dem Programm steht eine Flut an Unternehmenszahlen.
LOB FÜR ALLIANZ- UND HENKEL-ZAHLEN
Im Blick sind im Dax etwa die Aktien der Allianz nach Zahlen. Händler bezeichneten die Resultate des Versicherungskonzerns als "auf allen Ebenen besser als erwartet". Auch der Ausblick sei an das obere Ende der Erwartungen angehoben worden. Für den Zeitraum Juli bis September stand unter dem Strich bei der Allianz ein Überschuss von 1,3 Milliarden Euro, rund acht Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Vorbörslich reagierten die Allianz-Aktien bei Lang & Schwarz mit einem Plus von 0,70 Prozent auf 93,11 Euro.
Lob gab es auch für die Quartalszahlen von Henkel , die einem Händler zufolge auf den ersten Blick "grossartig" aussehen. Der Konsumgüterkonzern habe sowohl beim Umsatz als auch Ergebnis deutlich besser als erwartet abgeschnitten. Dass Henkel die Gewinnprognose anhebt, sei indes erwartet worden. Den Titeln brachte das vorbörslich einen satten Aufschlag von mehr als dreieinhalb Prozent.
LANXESS HEBT PROGNOSE ERNEUT AN
Im MDax dürften etwa die Zahlen des Stahlhändlers Klöckner & Co (KlöCo) für Bewegung sorgen. Diese nannten Börsianer "etwas besser als erwartet". Allerdings sei das Unternehmen mit Blick auf das vierte Quartal vorsichtig und erwarte eine leichte Abschwächung des Umsatzvolumens, hiess es. Klar besser als erwartet sahen Marktteilnehmer derweil das Zahlenwerk des Spezialchemiekonzerns Lanxess . Dieser hatte nach einem Umsatz- und Gewinnschub im dritten Quartal die Prognose für das Gesamtjahr erneut erhöht.
Indes schraubte der weltweit drittgrösste Rückversicherer Hannover Rück seine Gewinnerwartungen kräftig nach oben. Der Überschuss soll 2010 statt rund 600 Millionen nun mehr als 700 Millionen Euro erreichen, wie das Unternehmen mitteilte. Wegen eines Steuerurteils des Bundesfinanzhofs kann der Konzern eine sicherheitshalber gebildete Rückstellung auflösen. Ebenfalls die Prognose angehoben hat nach einem Gewinnschub im abgelaufenen Quaral der Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger Berger . Heidelberger Druckmaschinen konnte seinen Verlust im zweiten Geschäftsquartal deutlicher als gedacht reduzieren, was positiv am Markt aufgenommen wurde. Die Titel gewannen vorbörslich mehr als zwei Prozent. Deutlich nach unten ging es vorbörslich nach Zahlen für die Aktien des Grossküchengeräte-Herstellers Rational , und zwar um knapp fünf Prozent.
SOLARWERTE IM BLICK - ZAHLEN VON ROTH & RAU "FÜRCHTERLICH"
Von gleich mehreren negativ aufgenommenen Zahlen dürften Solarwerte im TecDax belastet werden. Nach Meinung eines Börsianers enttäuschten die Resultate von Phoenix Solar auf ganzer Linie. Sowohl der Nettogewinn als auch der Umsatz sowie das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) seien unter den Erwartungen geblieben. Ähnlich fiel das Urteil für die Resultate von Roth & Rau aus. Diese seien "fürchterlich", meinte ein Händler. Der auf die Solarindustrie spezialisierte Maschinenbauer hatte am Vorabend überraschend einige Neunmonatszahlen bekannt gegeben und wegen wegbrechender Aufträge seine Gewinnprognose drastisch gesenkt./chs/rum

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen