Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der deutsche Aktienmarkt wird am Dienstag freundlich erwartet. Der X-Dax als ausserbörslicher Indikator für den deutschen Leitindex stand gegen 8.05 Uhr bei 7.407,68 Punkten und damit 0,15 Prozent über dem Xetra-Schluss vom Vortag.
Die Vorgaben sorgten für keinen klaren Impuls, sagte Marktanalyst Cameron Peacock von IG Markets. Der Dow Jones war am Montag an der Wall Street kaum vom Fleck gekommen, und auch der Future auf den US-Leitindex bewegte sich seit dem Xetra-Schluss vom Montag kaum. In Asien verzeichneten die wichtigsten Börsen minimale Gewinne. Für Bewegung sorgen könnten im Tagesverlauf die ZEW-Konjunkturerwartungen in Deutschland sowie am Nachmittag eine wahre Flut an US-Daten. Darunter finden sich die Einzelhandelspreise sowie die Stimmung im verarbeitenden Gewerbe im US-Bundesstaat New York, gemessen im Empire-State-Index.
Auf Unternehmensseite nimmt derweil die Berichtssaison in Deutschland so langsam Fahrt auf. Die Jahresresultate vorlegen wird etwa die Deutsche Börse . Deren Aktien stehen ohnehin wegen der Fusionsgespräche mit der NYSE Euronext im Rampenlicht. Die Aufsichtsgremien der beiden Konzerne beraten im Tagesverlauf über einen möglichen Zusammenschluss zum weltgrössten Börsenbetreiber. Zudem kursieren Gerüchte um ein mögliches feindliches Übernahmeangebot der CME für die NYSE. Berichten zufolge könnte sich CME für eine Offerte mit der US-Börse Nasdaq OMX Group zusammentun. Ein Börsianer sagte: "Wenn es zu einem Bieterkampf kommt, dann kann das für die Deutsche Börse teuer werden."
Auch Puma präsentiert seine Resultate. Experten erwarten, dass der Sportartikelhersteller seine Ziele erreicht hat. Die acht von dpa-AFX befragten Analysten erwarten den Umsatz bei 2,65 Milliarden Euro und damit um 7,6 Prozent über dem Vorjahreswert. Besondere Aufmerksamkeit dürfte der Ausblick des Managements auf sich ziehen. Interessieren sollte hierbei, inwieweit Rohstoffpreise und die zu erwartenden Investitionen zu Buche schlagen.
Der Autozulieferer Leoni hatte derweil am Morgen mitgeteilt, im Jahr 2010 einen Umsatz von 2,96 Milliarden Euro erzielt zu haben nach 2,16 Milliarden im Vorjahr. Darüber hinaus bestätigte der Konzern seinen Ausblick für das laufende Jahr. Ein Börsianer wertete die Bilanz aber ?In Line?. Vorbörslich reagierten die Titel bei Lang & Schwarz (L&S) mit einem Aufschlag von 0,36 Prozent.
Die Titel der Commerzbank könnten wegen eines Berichts zur Eurohypo unter Druck geraten. Dem "Handelsblatt" zufolge hat die Immobilientochter im vergangenen Jahr einen höheren Verlust eingefahren als erwartet worden war. Mit Verweis auf Finanzkreise berichtet das Blatt, dass sich ein Verlust vor Steuern zwischen 700 und 850 Millionen Euro abzeichne und damit deutlich mehr als das Minus von 515 Millionen Euro vor Steuern im Jahr 2009. Vorbörslich zeigten sich die Titel jedoch zunächst kaum verändert.
Indes rücken die Anteilsscheine der Deutsche Post in den Blick, nachdem der US-Konkurrenten FedEx am Vorabend wegen unerwartet hoher Benzinpreise und der Auswirkungen der schweren Winterstürme seine Gewinnprognose gesenkt hatte. Die Nachricht dürften den Post-Aktien kaum weiter nach oben helfen, kommentierte ein Händler. Vorbörslich ging es für die Titel um 0,22 Prozent nach unten./chs/fa

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???