Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der deutsche Aktienmarkt dürfte am Donnerstag mit moderaten Gewinnen in den Handel starten. Marktteilnehmer begründeten dies mit fehlenden klaren Impulsen bei aber anhaltend guter Stimmung. Der X-Dax als ausserbörslicher Indikator für den deutschen Leitindex stand gegen 8.05 Uhr bei 7.420 Punkten um 0,07 Prozent über dem Xetra-Schluss vom Vortag.
Die Nachrichtenlage sei in Deutschland moderat und von den Überseebörsen gibt es keine klare Orientierungshilfe: Während die Kurse an der Wall Street am Vortag noch zulegten, gab der Future auf den US-Leitindex Dow Jones 0,05 Prozent ab seit dem Xetra-Schluss am Vorabend. In Asien entwickelten sich die Börsen ebenfalls uneinheitlich. Mit Brenntag und der Hauptversammlung von Infineon Technologies rücken zwar auch zwei deutsche Werte in den Blick, das Hauptaugenmerk dürfte aber der in Europa an Fahrt gewinnenden Berichtssaison gelten.
Zahlen von ABB und Axa dürften durchaus auch die deutschen Konkurrenten wie Siemens oder die Allianz beeinflussen. So drückte der Schweizer Energie- und Automationstechnikkonzern ABB weiter auf die Kostenbremse. Die Sparmassnahmen werden das Ergebnis erneut belasten. Die Aufwendungen für die Kostenkur drückten bereits 2010 den Gewinn. Mit den Zahlen lag ABB im Rahmen der Expertenerwartungen. Trotz des Gewinnrückgangs will ABB die Dividende von 0,51 auf 0,60 Franken je Aktie erhöhen. Im vorbörslichen Handel bei Lang & Schwarz (L&S) fielen Papiere der Allianz etwas zurück, während sich die Siemens-Titel kaum bewegten.
BRENNTAG LEGEN NACH ZAHLEN LEICHT ZU BEI L&S
Hierzulande legte Brenntag Zahlen für 2010 vor, die über den Analystenschätzungen lagen. Nach dem Rekordjahr rechnet der Chemikalienhändler für 2011 mit weiteren Zuwächsen. Händler werteten die Zahlen zwar als besser als erwartet, "ein Knaller" seien sie aber nicht. Den Kurs stützten sie derweil bereits vorbörslich, wie das Plus von 0,60 Prozent bei L&S zeigte.
Aus den hinteren Reihen meldeten sich noch Takkt und die Comdirect mit Zahlen zu Wort. In beiden Fällen seien die Jahreszahlen in etwa wie erwartet ausgefallen, hiess es von Händlerseite. Allerdings habe der Onlinebroker Comdirect seine Dividende auf 0,42 Euro je Aktie erhöht und liefere damit eine attraktive Rendite, fügte ein Börsianer hinzu. Beiden Aktien tendierten freundlich bei L&S.
'FTD': DAIMLER BIETET EADS-ANTEILE AN
Dagegen rückten Werte wie Daimler mit Medienberichten in den Blick der Marktteilnehmer. Wie die "Financial Times Deutschland" (FTD) bietet der Stuttgarter Autobauer der Bundesregierung die Hälfte seines 15-prozentigen Anteils am Airbus-Mutterkonzern EADS zum Kauf an. Demnach könnte der Bund zusammen mit einem bei Banken und Bundesländern geparkten Anteil von weiteren 7,5 Prozent insgesamt 15 Prozent an EADS erwerben. Händlern zufolge kursieren zuletzt verstärkt Spekulationen um Daimler-Pläne für einen Verkauf des EADS-Anteils. Insofern sollte sich die Kursreaktion an diesem Tag in Grenzen halten. Bei L&S zogen die Titel um knapp ein Prozent an.
Bei der Deutschen Börse berichtete die "FTD", dass das deutsche Handelssystem Xetra ein Opfer der Fusion mit der NYSE Euronext werden könnte."Das ist keine neue Geschichte", sagte ein Händler. Mit einer deutlichen Kursreaktion der Papiere der Deutschen Börse rechnet er indes nicht./rum/fa

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???