Navigation

AKTIEN FRANKFURT/Ausblick: Moderate Gewinne - Positive Signale aus den USA

Dieser Inhalt wurde am 27. Oktober 2009 - 08:20 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Dank positiver Signale aus den USA dürften die wichtigsten deutschen Aktienindizes am Dienstag mit moderaten Gewinnen starten. Der X-Dax, der auf Basis des Dax-Futures den ausserbörslichen Stand des deutschen Leitindex anzeigt, notierte kurz nach 8.00 Uhr bei 5.658 Punkten, was ein Plus von 0,28 Prozent im Vergleich zum Montag bedeutet. Demnach dürfte der Leitindex seinen Kursrutsch aus dem späten Handel am Vortag um schliesslich 1,71 Prozent stoppen. Die Wall Street sei vor allem wegen Sorgen um die Bankenwerte unter Druck geraten, aber nun werde mit dem Blick auf die US-Indexfutures schon wieder eine Stabilisierung erwartet - das dürfte auch dem deutschen Markt moderate Eröffnungsgewinne bescheren, sagte Ben Potter, Marktanalyst bei IG Markets.
Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial Average (DJIA) gewann seit Xetra-Schluss am Vortag 0,09 Prozent. Im Fokus stehen die Zahlen der immer weiter in Gang kommenden Berichtssaison in Deutschland. Vor allem die vorbörslich veröffentlichten Zahlen von Bayer und die im Handelsverlauf erwarteten Daten von Daimler dürften den Markt bewegen. Am Nachmittag werden nochmals Impulse aus den USA mit Daten zum Häusermarkt (Case-Shiller-Index) sowie dem Verbrauchervertrauen erwartet.
Das Zahlenwerk von Bayer fiel einer ersten Händlereinschätzung zufolge "enttäuschend" aus. Mit Ausnahme des bereinigten Ergebnisses vor Steuern und Zinsen seien vom Umsatz bis zum Nettoergebnis alle Daten unter der Markterwartung geblieben, sagte ein Händler. Allerdings habe Bayer seine Prognosen im Wesentlichen bestätigt. Ferner wurden die Ziele in der Pflanzenschutzsparte etwas reduziert. Der Händler rechnet dennoch mit Druck auf die Aktien, wobei technische Unterstützung bei 47,26 Euro liegen sollte. Ein anderer Börsianer verwies auf die starke Kursentwicklung am Vortag, als die Aktie des Pharma- und Chemiekonzerns mit einem Aufschlag von 0,29 Prozent der einzige Dax-Wert im Plus war. Das zeige aus seiner Sicht, dass einige auf gute Zahlen spekuliert hätten und diese Entwicklung erhöhe das Rückschlagpotenzial. Im vorbörslichen Handel beim Broker Lang & Schwarz (L&S) gerieten die Bayer-Titel bereits unter Druck.
Auch Anteilsscheine von ThyssenKrupp werden voraussichtlich im Fokus stehen. Der Stahl- und Industriegüterkonzern wird nach einem Zeitungsbericht trotz eines erwarteten Milliardenverlusts eine Dividende zahlen. Die Unternehmensführung und der Grossaktionär, die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, hätten sich grundsätzlich darauf verständigt, für das Geschäftsjahr 2008/09 mindestens 30 Cent pro Aktie auszuschütten, schrieb die "Welt" unter Berufung auf Konzernkreise. Ein Händler wollte dieser Nachricht jedoch keine allzu grosse Bedeutung für den ThyssenKrupp-Kurs beimessen. Es sei bereits bekannt, dass die Stiftung das Management dazu dränge, trotz des deutlichen Verlustes eine Dividende auszuzahlen. Zudem sei die Ausschüttung niedriger als erwartet ausgefallen, ergänzte der Börsianer.
Ferner stehen die Siemens-Papiere mit einem Pressebericht im Blick. Der deutsche Industriekonzern kann sich laut "Les Echos" nicht mit der französische Areva über den Preis für den angekündigten Ausstieg aus dem Reaktorbau-Joint-Venture Areva NP einigen.
Die im TecDax gelisteten Aixtron-Titel notierten bei L&S höher. Börsianer verwiesen als Antrieb auf überraschend gute Quartalszahlen des Halbleiterherstellers Veeco Instruments , der wie Aixtron stark im LED-Markt engagiert sei. Sowohl der Gewinn je Aktie (EPS) als auch die EPS-Prognose seien besser als erwartet ausgefallen. Im nachbörslichen US-Handel waren die Veeco-Titel bereits um knapp fünf Prozent angesprungen. Darüber hinaus meldete Dialog Semiconductors einen Anstieg beim Reingewinn im dritten Quartal und bestätigte seinen Ausblick./la/sf

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?