Navigation

AKTIEN FRANKFURT/chluss: Gewinne - Positive US-Konjunkturdaten

Dieser Inhalt wurde am 03. Mai 2010 - 18:07 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Montag von positiven US-Konjunkturdaten profitiert. Nach anfänglichen Verlusten gelang dem Leitindex Dax am Nachmittag der Sprung in die Gewinnzone. Mit plus 0,51 Prozent auf 6.166,92 Punkten ging er schliesslich aus dem Handel. Allerdings waren die Umsätze sehr dünn, da die Börse in London aufgrund eines Feiertags geschlossen geblieben war. Der MDax legte um 0,88 Prozent auf 8.432,56 Punkte zu und der TecDax stieg um 1,11 Prozent auf 811,97 Punkte.
Die erfreulichen Konjunkturdaten aus den USA gaben laut Analyst Patrick Pflüger von IG Markets den Ausschlag für die Kehrtwende im Dax. Einerseits hat sich die Stimmung der US-Einkaufsmanager im Verarbeitenden Gewerbe stärker als erwartet aufgehellt, andererseits seien die Bauausgaben in den Vereinigten Staaten überraschend stark gestiegen. "Der Dax befindet sich nun in einer entscheidenden Phase", betonte Pflüger. Die drohende Staatspleite Griechenlands lasse die weltweiten Börsen derzeit teils deutlich auf Talfahrt gehen, die Unternehmens- und Konjunkturdaten fielen dagegen weiterhin positiv aus.
METRO FAVORIT IM DAX
Die Aktien der Deutsche Telekom zogen wegen der Aktionärsversammlung die Aufmerksamkeit auf sich und stiegen um 1,01 Prozent auf 9,878 Euro. Das Plus wurde von Händlern vor allem auf die an diesem Dienstag anstehende Dividendenausschüttung zurückgeführt, denn viel Neues gab es auf der Hauptversammlung nicht.
Die Adidas-Titel stiegen vor der Vorlage von Quartalszahlen um 2,47 Prozent auf 45,250 Euro. Schon seit Wochen wird darauf spekuliert, dass die Bilanz zum ersten Jahresviertel des Sportartikel-Herstellers, die dieser am Dienstag vorlegen wird, gut ausfällt. Die Metro-Aktien waren mit plus 3,54 Prozent auf 46,755 Euro Favorit im Dax und korrigierten laut Händler Andreas Lipkow von MWB Fairtrade ihre Schwäche der vergangenen Wochen. Schlusslicht waren im Dax die Aktien der Deutschen Börse mit rund zwei Prozent Verlust. Sie litten vor allem unter negativen Analystenkommentaren.
US-INDIZES IM PLUS
Zahlen gab es zum Wochenauftakt nur vom MDax-Konzern Fuchs Petrolub , dessen Aktien 2,97 Prozent auf 76,98 Euro gewannen. Dank anziehender Nachfrage in allen Regionen hatte Fuchs Petrolub seinen Wachstumskurs im ersten Quartal fortgesetzt und peilt für 2010 sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis einen Zuwachs an.
Am europäischen Aktienmarkt zeigte sich der EuroStoxx 50 mit minus 0,01 Prozent auf 2816,50 Punkte fast unverändert. In Paris legte die Börse zu. In den USA zeigten sich die wichtigsten Indizes zwischen 0,8 und 1,3 Prozent im Plus.
Am Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 2,62 (Freitag: 2,63) Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,06 Prozent auf 125,39 Punkte. Der Bund Future verlor 0,34 Prozent auf 124,42 Punkte. Auch der Kurs des Euro fiel bis zum Abend unter die Marke von 1,32 US-Dollar und notierte zuletzt bei 1,3179 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,3238 (Freitag: 1,3315) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7554 (0,7510) Euro./ck/he

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?