Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

AKTIEN FRANKFURT/Dax gibt nach - Anleger vorsichtig, Kurstreiber fehlen

FRANKFURT (awp international) - Eine vorsichtige Haltung der Anleger hat dem Dax am Montag einen schwachen Start in die neue Handelswoche beschert. Der deutsche Leitindex büsste am Nachmittag 1,21 Prozent auf 7.401,22 Punkte ein. Nur wenig verändert zeigten sich derweil die Indizes aus der zweiten Reihe. Der TecDax gab zeitgleich moderat um 0,07 Prozent auf 926,23 Punkte nach. Der MDax konnte sich indes knapp ins Plus retten: Der Index mittelgrosser Werte legte um 0,02 Prozent auf 10.696,25 Punkte zu.
Marktanalyst Frank Geilfuss vom Bankhaus Löbbecke verwies angesichts des schwachen Marktumfelds auf eine vorsichtige Haltung der Anleger. Nach den jüngsten Kursgewinnen sei es nicht verwunderlich, dass sie wegen der jüngsten Irritationen über einen für möglich gehaltenen Austritt Griechenlands aus der Währungsunion etwas zurückhaltender agierten. Dem Markt fehle es an richtigen Kurstreibern. "Diese sind erst im Laufe der Woche mit weiteren Quartalsberichten und US-Konjunkturdaten zu erwarten", so der Experte.
VW MIT PFLICHTGEBOT FÜR MAN - MUNICH RE MIT ZAHLEN IM FOKUS
MAN-Aktien haben am Montag wegen eines Übernahmeangebots von Volkswagen (VW) um 3,09 Prozent auf 99,50 Euro angezogen. In der Spitze standen sie zuvor schon bei 100,80 Euro und kosteten damit so viel wie zuletzt im Mai 2008. Wie ein Börsianer kommentierte, reagierte der Markt positiv überrascht auf das Gebot. Allerdings mache VW mit den gebotenen 95 Euro je MAN-Stammaktie lediglich ein Pflichtangebot, nachdem der Wolfsburger Autobauer seine Stimmrechte auf mehr als 30 Prozent ausgebaut hat. Ein Analyst verwies darauf, dass am Markt auf eine mögliche Anhebung spekuliert werde.
Aktien von Munich Re sackten indes nach Zahlen zum ersten Quartal um 1,52 Prozent auf 110,35 Euro ab. Der weltgrösste Rückversicherer hat wegen der Katastrophen in Japan, Australien und Neuseeland einen Verlust von fast einer Milliarde Euro erlitten. Börsianer bewerteten die Quartalszahlen in ersten Kommentaren als "durchwachsen". Während der Nettogewinn etwas besser als erwartet ausgefallen sei, habe der operative Gewinn die Schätzungen verfehlt.
THYSSEN SETZEN AUFWÄRTSBEWEGUNG FORT
Unter den Dax-Favoriten knüpften die Papiere von ThyssenKrupp mit einem Aufschlag von 1,12 Prozent auf 32,58 Euro an ihre Kursrally vom Freitag an. Laut Händlern stützt der geplante Konzernumbau weiterhin die Kurse. Aus dem Dax schütteten am Montag zudem noch einige Unternehmen ihre Dividenden aus. Die Aktionäre von BASF erhalten 2,20 Euro je Anteilsschein und Metro zahlt je Stammaktie 1,35 Euro. Beide Werte waren nur deshalb am Ende des Dax zu finden.
Zahlen gab es auch bei einigen Nebenwerten. Tognum kletterten im MDax um 0,23 Prozent auf 26,26 Euro. Laut Händlern sind die Quartalsergebnisse des Dieselmotoren- und Energieanlagenspezialisten besser als erwartet ausgefallen. Aktien von ProSiebenSat.1 nahmen mit einem Aufschlag von 2,39 Prozent derweil die Spitzenposition im MDax ein. Citigroup-Analyst Thomas Singlehurst hatte die Papiere des TV-Konzerns zuvor von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und dies mit seiner Zuversicht für das zweite Halbjahr 2011 begründet.
GIGASET UND JENOPTIK AN DER TECDAX-SPITZE
Im TecDax übertraf Gigaset im ersten Quartal die Erwartungen, worauf die Papiere um 3,33 Prozent auf 4,402 Euro hochschnellten. Jenoptik stiegen an der Spitze gar um 4,43 Prozent, nachdem der Technologiekonzern seine Gewinnprognose für das laufende Jahr angehoben hatte. QSC-Titel profitierten dagegen nur zum Auftakt von vorgelegen Zahlen. Zuletzt lagen sie mit 1,24 Prozent im Minus bei 2,716 Euro./tih/gl

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.