Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Am deutschen Aktienmarkt geht es zum Auftakt der Handelswoche weiter nach oben. Der Dax schaffte am Montag ein neues Dreijahreshoch bei 7.424 Punkten und stand am Nachmittag mit 0,33 Prozent im Plus bei 7.395,23 Punkten. In der vergangenen Woche hatte der Leitindex bereits 2,15 Prozent zugelegt. Der MDax legte zum Wochenstart 0,48 Prozent auf 10.602,87 Punkte zu, der TecDax stieg um 0,92 Prozent auf 905,09 Punkte.
"Der Markt läuft wie ein gut geschmierter Motor", sagte Chefhändler Oliver Roth von Close Brothers Seydler. Solange es keine Störfeuer von konjunktureller Seite gebe, dürfte es angesichts der hohen Liquidität auch so weitergehen. "Es ist eine Liquiditäts-Hausse flankiert von einer gut laufenden Konjunktur."
BILFINGER BERGER NACH ZAHLEN IM MINUS
Die Aktien des Bau- und Dienstleistungskonzerns Bilfinger Berger rutschten nach Jahreszahlen im MDax nach anfänglichen Gewinnen ins Minus und verloren zuletzt 0,89 Prozent auf 63,500 Euro. Händler sprachen von Gewinnmitnahmen. WestLB-Analyst Ralf Dörper betonte, dass nun alle guten Nachrichten bekannt seien und das Aufwärtspotenzial begrenzt sei. Klar besser schlugen sich die Aktien des Konkurrenten Hochtief, die um 2,06 Prozent auf 67,72 Euro stiegen. Hochtief hatte am Montag den Ausblick für das abgelaufene Gesamtjahr 2010 erhöht.
Im Dax kletterten die Aktien der Deutschen Börse in etwa mit dem Markt um 0,29 Prozent auf 61,80 Euro. Sie sind weiter wegen der laufenden Fusionsverhandlungen mit der NYSE Euronext im Fokus. Aus Kreisen hiess es, dass bei den Gesprächen auf aufs Tempo gedrückt werde und schon am Dienstag die Kontrollgremien der beiden Konzerne den Zusammenschluss zum weltweit grössten Börsenbetreiber absegnen könnten.
STUDIEN BELASTEN LUFTHANSA-TITEL
Dax-Spitzenreiter waren die Aktien von Linde , die sich um 2,46 Prozent auf 112,30 Euro verteuerten. Stützend wirkten Börsianern zufolge Berichte, wonach die Konzerntochter Ceylon Oxygen 9,3 Millionen Euro in eine Luftzerlegungsanlage in Sri Lanka investieren will.
Aktien der Lufthansa büssten angesichts mehrerer negativer Analystenkommentare 1,47 Prozent auf 15,400 Euro ein. Sowohl die UBS als auch Barclays hatten ihre Kursziele für die Aktien der grössten deutschen Fluggesellschaft gesenkt. Die Analysten sehen den hohen Ölpreis als Belastung. Auch die Vorzugsaktien von Volkswagen mussten Verluste hinnehmen, sie gaben um 1,05 Prozent auf 126,85 Euro nach. Nachdem die Titel im Februar bislang gut gelaufen seien, komme es nun zu Gewinnmitnahmen, sagten Händler.
GERÜCHTE UM EVONIK TREIBEN LANXESS-TITEL AN
Im MDax waren neben den Hochtief-Papieren unter anderem auch die Aktien von Lanxess gefragt, sie stiegen um 1,92 Prozent auf 57,880 Euro. Am Markt kursierten erneut Gerüchte, wonach der Mischkonzern Evonik an dem Spezialchemiekonzern interessiert sein könnte.
Noch deutlichere Kursbewegungen gab es im TecDax nach mehreren Studien. So eroberten QSC mit plus 8,66 Prozent auf 3,212 Euro die Indexspitze. Die Deutsche Bank hatte die Titel des Telekomkonzerns von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel deutlich von 1,65 auf 4,00 Euro angehoben. Die starke Kursentwicklung der QSC-Aktie in den vergangenen zwei Monaten sei angesichts des aktuellen operativen Abschneidens und des positiven Ausblicks der Telekomgesellschaft absolut gerechtfertigt, schrieb Analyst Benjamin Kohnke. Ähnlich gut lief es für die Aktien von Roth & Rau, die nach einer positiven Goldman-Studie 5,24 Prozent auf 16,780 Euro gewannen./chs/tih

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???