Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Ein überraschend starker Ifo-Geschäftsklimaindex hat dem deutschen Aktienmarkt am Freitag weiteren Auftrieb gegeben. Der Leitindex Dax gewann bis zum Nachmittag 0,58 Prozent auf 6.177,90 Punkte und war damit den dritten Tag in Folge auf Gewinnkurs. Der MDax stieg um 0,72 Prozent auf 8.474,58 Punkte und der TecDax stieg um 0,51 Prozent auf 787,66 Punkte.
Der Ifo-Index war im Juli so stark gestiegen wie seit der Wiedervereinigung nicht mehr. "Die deutsche Wirtschaft ist wieder in Partylaune", kommentierte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. Marktanalyst Jochen Intelmann von der Hamburger Sparkasse sagte: "Der sensationelle Ifo hat neuen Mut gegeben." Damit seien die Sorgen vor einem Rückfall in die Rezession vom Tisch. Derweil richten sich die Blicke vieler Börsianer bereits auf die für 18.00 Uhr angekündigte Veröffentlichung der Stresstests für europäische Banken. Erwartet wird, dass die deutschen Banken mit Ausnahme der am staatlichen Tropf hängenden Hypo Real Estate den Test bestanden haben.
ADIDAS NACH STARKEN VORLÄUFIGEN ZAHLEN SEHR FEST
Am deutschen Markt verbuchten die Adidas-Aktien nach vorläufigen Zahlen vom Vorabend satte Gewinne. Sie stiegen um 3,29 Prozent auf 43,020 Euro und waren damit Spitzenreiter im Dax. Dem Sportartikelhersteller war unter anderem dank der Fussball-Weltmeisterschaft ein deutlicher Umsatz- und Gewinnsprung gelungen. Im Sog dessen ging es auch für die Titel des Konkurrenten Puma um 2,62 Prozent auf 235,00 Euro nach oben.
Nach Zahlenvorlage fuhren auch die Papiere von Leoni ein sattes Plus ein - sie gewannen 2,67 Prozent auf 22,855 Euro. Der Autozulieferer hatte am Morgen seine Schätzung für den Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) verdoppelt und die Umsatzprognose angehoben. Besser schlugen sich im MDax nur die Aktien des Stahlkonzerns Klöckner & Co (KlöCo) mit plus 3,55 Prozent auf 16,050 Euro. Nach Meinung von Händlern sind die Auftragsbücher deutscher Industriekonzerne gut gefüllt. Zudem wies die WestLB in einem Kommentar auf gute Zahlen der US-Stahlkonzerne Nucor, Reliance und US Steel hin. Vor allem Reliance, die zum Teil mit Klöckner konkurrierten, hätten gut abgeschnitten.
BANKENWERTE VOR STRESSTEST-ERGEBNISSEN UNEINHEITLICH
Bankenwerte notierten vor den Stresstest-Ergebnissen uneinheitlich. Deutsche Bank lagen 0,32 Prozent im Plus bei 49,850 Euro und Commerzbank sogar 1,96 Prozent bei 6,442 Euro. Dagegen sanken die Postbank-Titel um 0,24 Prozent auf 23,275 Euro, die der Aareal Bank um 1,69 Prozent auf 15,140 Euro.
Unter den Gewinnern im Dax waren indes auch die Aktien von BASF mit einem Plus von 1,80 Prozent auf 46,820 Euro. Rückenwind kam vom Konkurrenten Akzo Nobel , dessen Quartalszahlen besser als erwartet waren. Der niederländische Konzern hatte seinen Gewinn und den Umsatz deutlich gesteigert./chs/ck

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???