Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Nervöse Anleger haben dem Dax vor der Abstimmung des griechischen Parlaments über das Sparpaket der Regierung einen richtungslosen Start in die Woche beschert. Der deutsche Leitindex pendelte im Tagesverlauf zwischen der Gewinn- und Verlustzone hin und her und verlor zuletzt 0,14 Prozent auf 7.111,22 Punkte. Dabei betrug die Schwankungsbreite gerade einmal 65 Punkte. Für den MDax ging es um 0,55 Prozent auf 10.452,94 Punkte nach unten. Der TecDax büsste unter anderem aufgrund einiger schwacher Solarwerte 1,02 Prozent auf 857,84 Punkte ein.
Alle Aufmerksamkeit richte sich auf Griechenland, sagte ein Händler. Die Märkte würden von einer allgegenwärtigen Nervosität bestimmt. Ähnlich sah es Marktstratege Carsten Klude von der Hamburger Privatbank M.M. Warburg. "Diese Woche stehen wichtige politische Entscheidungen in Griechenland an", sagte er mit Blick auf die für Mittwoch anberaumte Abstimmung des Parlaments über das Sparpaket der Regierung in Athen. "Weil hier ein enger Ausgang zu erwarten ist, bleibt die Ungewissheit zunächst erhalten." Zudem gebe es vor dem Start der Berichtssaison von Unternehmensseite kaum Neuigkeiten.
BANKENWERTE UNTER DRUCK - BIZ-BESCHLUSS
Ein Beschluss der aus 27 Zentralbanken bestehenden Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) zu höheren Kapitalanforderungen setzte Bankenwerte teilweise gehörig unter Druck. Für die Aktien der Deutsche Bank ging es um 1,51 Prozent auf 38,870 Euro nach unten, die Titel der Commerzbank verloren am Dax-Ende sogar 4,55 Prozent auf 2,767 Euro. Dem Beschluss zufolge sollen bis zu 30 systemrelevante Banken künftig noch mehr Eigenkapital bereitstellen als bislang.
Zu den schwächsten Werten im Leitindex zählten auch die Aktien von Henkel mit minus 2,28 Prozent auf 46,245 Euro. Börsianer erklärten das mit Aussagen von Konzernchef Kasper Rorsted. Dieser habe die finanziellen Ziele für 2012 zwar bestätigt, sie aber zugleich als "ambitioniert" bezeichnet. Zudem hatte sich JPMorgan in einer Studie negativ zu den Papieren geäussert.
GEWINNWARNUNG VON AKZO NOBEL BELASTET CHEMIESEKTOR
Eine Gewinnwarnung des niederländischen Chemiekonzerns Akzo Nobel belastete deutsche Chemiewerte. So büssten die Titel der BASF 0,96 Prozent auf 63,67 Euro ein. Der Ludwigshafener Konzern selbst bestätigte daraufhin seine Prognosen für das Gesamtjahr; trotz der negativen Nachrichten des Kontrahenten. Auch das Minus von 1,43 Prozent auf 51,06 Euro bei den Anteilen des Dünger- und Salzkonzerns K+S führte ein Marktteilnehmer auf Akzo Nobel zurück.
Zu den stärkeren Dax-Werten zählten dagegen die Lufthansa-Papiere mit plus 0,86 Prozent auf 14,735 Euro. Stützend wirkten Börsianern zufolge nachgebende Ölpreise sowie ein positiver Analystenkommentar der Royal Bank of Scotland (RBS). In einer Studie hatten die Experten der britischen Bank mit Blick auf Fluggesellschaften die Lufthansa und die International Airlines Group als Investment empfohlen und zum Leerverkauf von Air France-KLM geraten.
TUI FEST - AUSSAGEN ZU BUCHUNGSZAHLEN
Die Tui-Aktien zeigten sich im MDax mit einem Aufschlag von 1,26 Prozent auf 7,422 Euro deutlich besser als der Gesamtmarkt. Tui-Deutschland-Chef Volker Böttcher hatte am Wochenende unter anderem von zweistelligen Zuwachsraten bei Buchungen für die Sommersaison gesprochen. Ähnlich stark schlugen sich im Index mittelgrosser Werte nur Rheinmetall mit plus 1,24 Prozent auf 59,73 Euro. Ein Marktteilnehmer führte charttechnische Gründe an und sprach von einem neuerlichen Anlauf an die Widerstandsmarke von 60 Euro, die zuletzt eine nachhaltige Aufwärtsbewegung der Papiere des Autozulieferers und Rüstungskonzerns aufgehalten habe.
Im TecDax kletterten Evotec um 1,10 Prozent auf 2,564 Euro. Die Hamburger Biotechfirma hat für ihre Ionenkanal-Forschung eine Meilensteinzahlung erhalten. Die Papiere von Q-Cells rutschten derweil am Index-Ende nach einem negativen Analystenkommentar der Credit Suisse um 7,36 Prozent auf 1,334 Euro ab.
GERRY WEBER VOR MDAX-AUFSTIEG SEHR FEST
Im SDax schliesslich kletterten die Titel von Gerry Weber angesichts des bevorstehenden Aufstiegs in den MDax um 2,12 Prozent auf 42,240 Euro. Die Titel des Modekonzerns werden einer Mitteilung der Deutschen Börse zufolge von Mittwoch an die Anteile von Tognum im Index mittelgrosser Werte ersetzen, weil Daimler und Rolls-Royce ihren Anteil an dem Motorenbauer auf mehr als 94 Prozent ausgebaut hatten. Neu in den Kleinwerteindex kommen die Titel von Zooplus , die dessen ungeachtet 3,15 Prozent auf 88,76 Euro einbüssten./chs/ck

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???