Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Dank der gut gestarteten US-Berichtssaison hat der Dax am Dienstag seine Rally fortgesetzt. Am Vorabend nach der Schlussglocke in New York hatte der Aluminiumkonzern Alcoa mit besser als erwartet ausgefallenen Zahlen den Reigen der Quartalsberichte eröffnet. Sorgen um die Entwicklung des chinesischen Immobilienmarktes drückten nur im frühen Handel auf die Stimmung. Der deutsche Leitindex arbeitete sich nach einem verhaltenen Start ungeachtet stärker als erwartet gesunkener ZEW-Konjunkturerwartungen immer weiter nach oben und stand am Nachmittag 1,75 Prozent höher bei 6.183,48 Punkten. Der MDax mittelgrosser Werte gewann 1,63 Prozent auf 8.377,35 Punkte und der Technologiewerte-Index TecDax rückte um 1,31 Prozent auf 786,26 Punkte vor.
Analyst Christoph Schmidt von der N.M.F. AG sprach von einem starken Markt, der negative Nachrichten einfach abschüttle. Auch wollte er den ZEW-Daten nicht zu viel Bedeutung beimessen - wichtiger sei das Ifo-Geschäftsklima. Die Alcoa-Zahlen seien sicherlich gut für die Stimmung der Anleger. "Aber der am Abend nach US-Börsenschluss anstehende Quartalsbericht des weltgrössten Chipkonzerns Intel ist sicherlich ein aussagekräftigerer Indikator für die beginnende Berichtssaison", so der Experte.
BMW SPRINGEN DANK HÖHERER ZIELE AN
BMW-Aktien sprangen dank höherer Absatz- und Gewinnprognosen für das laufende Jahr an und gewannen als bester Wert im Dax 7,12 Prozent auf 41,675 Euro. Händler lobten die Äusserungen des Autobauers einhellig. Anteilsscheine der Konkurrenten Daimler und Volkswagen (VW) konnten im Kielwasser der Nachrichten aus München ihre Gewinne ebenfalls ausbauen. Im MDax liess eine Kurszielanhebung durch die Unicredit die Titel des Autozulieferers Leoni um 7,12 Prozent auf 20,675 Euro steigen. Aktien des Wettbewerbers ElringKlinger wurden ebenfalls von positiven Analystenkommentaren beflügelt und gewannen 8,50 Prozent auf 19,855 Euro.
Bei den Papieren von Konsumgüterherstellern sorgten neben Zahlen eines Konkurrenten vor allem Studien für Bewegung. Henkel büssten am Dax-Ende 1,07 Prozent auf 38,370 Euro ein, nachdem Goldman Sachs die Titel abgestuft und eine Verkaufsempfehlung ausgesprochen hatte. Dagegen liessen ein höheres Ziel und das beibehaltene Kaufvotum Beiersdorf um 1,07 Prozent auf 45,720 Euro steigen. Die Aktien profitierten laut einem Händler auch von leicht besseren Umsatzzahlen des französischen Kosmetikonzerns L'Oreal und zuversichtlichen Aussagen zum Gesamtjahr.
CROPENERGIES-ZAHLEN STÜTZEN SÜDZUCKER
Im MDax ging es für Anteilsscheine des grössten europäischen Zuckerproduzenten Südzucker nach den Zahlen der Tochter Cropenergies um 0,58 Prozent auf 15,475 Euro nach oben. Der Bioethanol-Hersteller Cropenergies steigerte im ersten Quartal sowohl den Umsatz als auch das Ergebnis. Zudem sei der Ausblick für das laufende Geschäftsjahr mehr oder weniger bestätigt worden, sagte ein Händler. Da Südzucker selbst bereits vor einigen Wochen vorläufige Zahlen vorgelegt hatte, dürfte der Quartalsbericht aber keine grosse Überraschung sein, fügte der Börsianer hinzu. Von HSBC und Goldman Sachs gab es für Südzucker zudem positive Impulse durch Studien.
Bei den Technologiewerten reagierten Aktien von Phoenix Solar nur kurzzeitig negativ auf eine Kapitalerhöhung und gewannen zuletzt 5,31 Prozent auf 34,920 Euro. Das Photovoltaikunternehmen legte den Platzierungspreis für die Aktien bei 32,00 Euro fest. 670.200 neue Aktien - eine Erhöhung um knapp 10 Prozent des Grundkapitals - wurden bei institutionellen Anlegern im Rahmen eines so genannten Accelerated Bookbuilding platziert, teilte das Unternehmen mit. Selbst bei Berücksichtigung des Verwässerungseffekts durch die Kapitalerhöhung sehe die Aktie noch attraktiv aus, schrieb Analyst Sebastian Growe von Equinet. Er beliess die Aktie auf "Buy" mit einem Kursziel von 42 Euro./gl/chs

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???