Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Nach anfänglichen Verlusten ist der deutsche Aktienmarkt am Freitag bereits nach kurzer Zeit in die Gewinnzone zurückgekehrt. Der Dax , der am Vortag bereits mehr als zweieinhalb Prozent zugelegt hatte, gewann 0,35 Prozent auf 6.163,58 Punkte. Der MDax stieg um 0,86 Prozent auf 8.486,78 Punkte und der TecDax legte um 0,13 Prozent auf 784,71 Punkte zu.
Die Vorgaben waren bedingt positiv: In den USA hatte der Leitindex Dow Jones (DJIA) am Vortag nach einem insgesamt sehr positiven Handelsverlauf sehr fest geschlossen und von überzeugenden Unternehmenszahlen profitiert. Der Dow-Future gab indes bis zum Morgen etwas nach. Nach dem US-Börsenschluss hatte noch Microsoft Rekordzahlen vorgelegt, während die Zahlen von Amazon.com deutlich enttäuscht hatten. Die japanische Börse schloss an diesem Morgen ebenfalls sehr fest.
ADIDAS NACH STARKEN VORLÄUFIGEN ZAHLEN SEHR FEST
Die Blicke der Anleger richten sich bereits auf die für 18.00 Uhr angekündigte Veröffentlichung der Stresstests für europäische Banken. Erwartet wird bislang, dass die deutschen Banken mit Ausnahme der am staatlichen Tropf hängenden Hypo Real Estate den Test bestanden haben. Zudem dürfte in Deutschland noch der Ifo-Index von Interesse sein. Darüber hinaus stehen in den USA vor dem Handelsstart in New York unter anderem die Zahlen von McDonald's und Honeywell an.
Am deutschen Markt verbuchten die Adidas-Aktien nach vorläufigen Zahlen vom Vorabend satte Gewinne. Sie stiegen um 4,00 Prozent auf 43,315 Euro. Dem Sportartikelhersteller war unter anderem dank der Fussball-Weltmeisterschaft ein deutlicher Umsatz- und Gewinnsprung gelungen. Im Sog dessen ging es auch für die Titel des Konkurrenten Puma um 1,62 Prozent auf 232,70 Euro nach oben.
LEONI DREHEN INS PLUS - PROGNOSEN ANGEHOBEN
Nach Zahlenvorlage zunächst im Minus gestartet, drehten die Papiere von Leoni ins Plus und verteuerten sich zuletzt um 1,84 Prozent auf 22,670 Euro. Der Autozulieferer hatte am Morgen seine Schätzung für den Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) verdoppelt und auch die die Umsatzprognose angehoben.
Die Aktien der Deutschen Telekom konnten nicht von einem positiven Zwischenbericht des Konkurrenten Vodafone profitieren. Sie verloren 0,24 Prozent auf 10,2450 Euro. Der britische Mobilfunkkonzern hatte die Umsätze in seinem zweiten Geschäftsquartal weiter gesteigert und zudem die Jahresprognosen bestätigt.
BANKENWERTE VOR STRESSTEST-ERGEBNISSEN IM MINUS
Bankenwerte zeigten sich vor den Stresstest-Ergebnissen uneinheitlich. Deutsche Bank lagen 0,62 Prozent im Plus bei 50,000 Euro, Commerzbank stiegen um 0,44 Prozent auf 6,346 Euro. Für die Postbank-Titel ging es dagegen um 0,13 Prozent auf 23,300 Euro nach unten und für die der Aareal Bank um 0,65 Prozent auf 15,300 Euro.
Mit einem Kursplus von 0,94 Prozent auf 75,40 Prozent entwickelten sich die MAN-Aktien positiv. Zum einen war im Juni die Zahl der Nutzfahrzeug-Zulassungen in der EU im Jahresvergleich deutlich gestiegen (Acea), zum anderen waren die Zahlen des Konkurrenten Scania besser als erwartet ausgefallen.
PORSCHE-TITEL LEGEN ZU - MACHT-INTERVIEW
Ein Interview von Michael Macht, Vorstandschef von Porsche , in der "Stuttgarter Zeitung" rückte die Titel des Sportwagenherstellers in den Blickpunkt. Darin habe sich Macht optimistischer als bislang zur Umsatz- und Absatzentwicklung geäussert, sagten Händler. Die Porsche-Aktien stiegen um 3,15 Prozent auf 38,650 Euro./chs/ck

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???