Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Gestützt auf eine positive Vorgabe der Wall Street hat der deutsche Aktienmarkt am Donnerstag Kursgewinne verzeichnet. Damit stoppte der Dax seine jüngste Talfahrt und legte am Morgen 0,64 Prozent auf 5.937,26 Punkte zu. Der Leitindex hat sich zuletzt in rauem Fahrwasser bewegt und in den vergangenen fünf Handelstagen in der Spitze 6,29 Prozent verloren. Für den MDax ging es um 0,82 Prozent auf 8.072,44 Punkte hoch, der TecDax gewann 1,16 Prozent auf 726,37 Punkte.
Vor allem die späte Erholung der New Yorker Börsen am Vorabend ermöglichte Börsianern zufolge den freundlichen Start und rief "Schnäppchenjäger" auf den Plan, nachdem die Kurse in jüngster Zeit kräftig gefallen waren. Der Future auf den Dow Jones (DJIA) gewann seit dem Xetra-Schluss am Vorabend 0,66 Prozent. Auch in Japan erholte sich der Nikkei-225-Index , der aufgrund seiner zuletzt steilen Talfahrt definitionsgemäss in einen Bärenmarkt gefallen war, klar. Die Agenda bietet derweil kaum Impulse, mit den wöchentlichen US-Arbeitsmarktdaten am Nachmittag stehen vor allem Konjunkturdaten im Vordergrund
BANKEN IM KIELWASSER DER CREDIT AGRICOLE GEFRAGT
An die Dax-Spitze kletterten MAN mit plus 2,45 Prozent auf 66,99 Euro. Ein Börsianer sah in den Zahlen des Lkw-Zulieferers SAF Holland ein positives Signal für die Geschäftsentwicklung in dem Segment. Infineon-Aktien legten 1,94 Prozent auf 4,509 Euro zu. Händler machten hierfür vor allem charttechnische Gründe verantwortlich. An den vorangegangenen sechs Handelstagen sei es für die Papiere durchgängig abwärts gegangen. Zudem habe die Aktie ihre 200-Tage-Linie bei 4,464 Euro zurückerobert, hob ein Börsianer hervor. Die Papiere schwankten ohnehin besonders stark und zählten im steigenden Markt oft zu den Gewinnern.
Ansonsten sorgten positive Nachrichten von anderen Unternehmen in Europa für Bewegung. In Frankreich legte die Grossbank Credit Agricole ihre Bilanz für das zweite Quartal vor. Der Gewinn des Instituts hat sich dank eines kräftigen Ertragsplus fast verdoppelt. Börsianer sahen die Bilanz über den Erwartungen und die Aktien legten rund vier Prozent zu. Händler sehen auch hierzulande die für die Entwicklung des Gesamtmarktes besonders wichtigen Bankenwerte gestützt: Deutsche Bank verteuerten sich um 1,22 Prozent auf 50,370 Euro, Commerzbank legten 1,25 Prozent auf 6,481 Euro zu.
Konsumwerte wie Beiersdorf und Henkel profitierten kaum von den in Paris positiv aufgenommenen Zahlen von L'Oreal . Beiersdorf zählten mit einem mageren Plus von 0,13 Prozent zu den schlechtesten Werten im Dax, Henkel gewannen 0,97 Prozent. Der weltgrösste Kosmetikkonzern L'Oreal hatte im ersten Halbjahr seinen operativen Gewinn stärker gesteigert als von Analysten erwartet. Für die zweite, traditionell stärkere Jahreshälfte äusserte sich der Vorstand optimistisch. Die Aktie gewann in Paris viereinhalb Prozent. Börsianer wollten den Zahlen am Morgen nicht allzu viel Bedeutung für den Kurs der deutschen Wettbewerber einräumen, da diese ihre Halbjahreszahlen bereits jüngst präsentiert hätten.
SKY WEITER UNTER DRUCK
Im MDax setzte sich mit dem Autozulieferer ElringKlinger einer der grössten Verlierer des Vortages mit plus 3,95 Prozent auf 20,400 Euro an die Spitze. Conti , deren Aktien zuletzt deutlich gedrückt waren, legten 2,83 Prozent zu. Am Indexende stand der angeschlagene Bezahlfernsehsender Sky Deutschland . Die Papiere büssten 1,55 Prozent auf 0,950 Euro ein.
Centrotherm Photovoltaics profitierten von Aussagen zur aktuellen Geschäftslage. Die Aktien setzten sich mit plus 5,82 Prozent auf 34,250 Euro an die TecDax-Spitze. Der Konzern hatte in den vergangenen Tagen im Bereich Solarzellen mehrere Verträge über Produktionsanlagen und Equipment unterzeichnet, wie Centrotherm am Morgen mitteilte./fat/chs

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???