Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der deutsche Aktienmarkt hat seine zu Wochenbeginn gestartete Erholung am Donnerstag fortgesetzt. Im frühen Handel gewann der Dax 0,66 Prozent auf 5.572,89 Punkte. Der MDax verbesserte sich um 0,97 Prozent auf 7.424,38 Zähler und für den TecDax ging es um 1,22 Prozent nach oben auf 790,36 Punkte.
Börsianer blicken mit der Hoffnung auf ein Rettungspaket für das hoch verschuldete Griechenland vor allem auf den EU-Sondergipfel. Dem Vorsitzenden der europäischen Sozialisten Poul Nyrup Rasmussen zufolge haben sich die sozialistischen Regierungschefs bei einem Treffen am Mittwochabend bereits auf eine gemeinsame Aktion der Euro-Länder zur Rettung Griechenlands vor dem Staatsbankrott verständigt. Bereits in den Vortagen hatten Spekulationen um Hilfen für Griechenland eine Stabilisierung an den Kapitalmärkten ermöglicht. Ein Händler machte zudem die Aussicht auf weltweit anhaltend niedrige Leitzinsen für die verbesserte Stimmung verantwortlich. Hinzu kommt die freundliche Vorgabe der Wall Street: Der Dow Jones hatte am Vorabend nach schwankendem Handelsverlauf zwar leicht im Minus aber über der viel beachteten Marke von 10.000 Punkten geschlossen. Der Future auf den US-Leitindex gewann seit dem Xetra-Schluss am Vortag 0,49 Prozent. Am Nachmittag dürften die US-Einzelhandelsumsätze dem Markt noch neue Impulse geben, sagten Börsianer.
Die Berichtssaison setzt sich unterdessen vor allem im MDax fort. Die Zahlen von Aurubis wurden von Händlern "besser als erwartet" eingestuft. Zudem sehe Europas grösster Kupferhütte eine deutliche operative Verbesserung im laufenden Jahr und sogar eine anziehende Kupfernachfrage. Die Aktien sprangen mit plus 7,34 Prozent auf 32,300 Euro an die Indexspitze.
Auch der Werkzeugmaschinenbauer blickt nach einem erwartet hartem Jahr 2009 mit vorsichtigem Optimismus in die Zukunft. Die Aktien verteuerten sich um 3,00 Prozent auf 10,635 Euro. Börsianer sahen ihre Erwartungen erfüllt, Commerzbank-Analyst Stephan Böhm hob die Profitabilität als positive Überraschung hervor. Bilfinger Berger gewannen nach Details und Ausblick zu den am Vortag vorgelegten Eckdaten 1,86 Prozent auf 53,80 Euro. Die Papiere von Rhön-Klinikum konnten ihre zum Start deutlich positivere Reaktion auf Zahlen indes nicht halten und die Aktie legte nur noch unterdurchschnittlich zu.
Im Dax profitierten die Aktien von Fresenius von einer positiven Analystenstudie und gewannen 2,10 Prozent auf 49,295 Euro. Morgan Stanley startete die Anteile des Medizintechnikkonzerns mit "Overweight". Deutlich gefragt waren auch die am Vortag nach schwachen Zahlen von ArcelorMittal hinterher hinkenden Stahltitel. Salzgitter stiegen um 1,73 Prozent auf 65,11 Euro und ThyssenKrupp legten um 1,29 Prozent zu auf 22,705 Euro. Gegen den Trend verloren Lufthansa-Aktien 3,31 Prozent auf 10,945 Euro. Händler verwiesen hier auf Zahlen des Konkurrenten Air France-KLM . Deren Vorsteuerverlust sei im dritten Quartal höher als erwartet ausgefallen, hiess es.
Die zuletzt bereits wieder erholten Bankentitel blieben nach Zahlen der Credit Suisse gefragt. Die Schweizer legten ihre Bilanz für 2009 vor und berichteten, gut ins erste Quartal 2010 gestartet zu sein. 2009 verdiente die Bank fast so viel wie im Jahr 2007, also vor dem Ausbruch der Finanzkrise. Insgesamt sei aber gerade im Finanzsektor das Thema Griechenland der bestimmendere Faktor, sagten Händler. Aktien der Deutschen Bank legten 0,77 Prozent zu auf 46,03 Euro, Commerzbank verteuerten sich um 0,39 Prozent auf 5,700 Euro.
Im TecDax sprangen Dialog Semiconductor mit plus 7,28 Prozent auf 10,350 Euro an die Spitze. Der Schaltkreis-Hersteller will nach einem deutlichen Umsatz- und Gewinnplus im vergangenen Jahr weiter stärker als der Markt wachsen. Ein Händler lobte vor allem den Nettogewinn als deutlich über den Erwartungen./ag/fa

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???