Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der Dax ist am Montag etwas erholt in die neue Woche gestartet. Zum Auftakt legte der Dax nach vier verlustträchtigen Handelstagen leicht zu und baute seine Gewinne bis zuletzt auf 0,68 Prozent beziehungsweise 6.151,74 Punkte aus. Für den MDax ging es um 0,96 Prozent auf 8.346,60 Punkte nach oben und der TecDax stieg um 0,67 Prozent auf 751,19 Punkte.
Marktanalyst James Hughes von CMC Markets stellte angesichts der dünnen Nachrichtenlage einen ruhigen Handelstag in Aussicht. "Die Sorge um den Zustand der Weltkonjunktur wird uns auch in die neue Woche begleiten", ergänzte der Experte. Der Future auf den weltweiten Leitindex Dow Jones Industrial gewann seit dem Xetra-Schluss vom Vortag 0,37 Prozent hinzu. Die Agenda leerte sich mit der ausklingenden Berichtssaison merklich. Aus dem HDax standen nur noch Zahlen von Hochtief im Blickfeld. Am Nachmittag könnten dann aber noch frische US-Konjunkturdaten für neuen Schwung sorgen.
Anteilsscheine von Hochtief kletterten nach der Vorlage von Zahlen für das zweite Quartal um 6,58 Prozent auf 52,89 Euro und lagen damit an der Spitze des MDax. Das Zahlenwerk ist Händlern zufolge besser als erwartet ausgefallen. Vor allem die Auftragseingänge hätten positiv überrascht und zu einem erhöhten Ausblick für die Auftragslage geführt, hiess es. Auch der Umsatz und der Gewinn nach Steuern habe etwas besser als erwartet abgeschnitten. Analyst Norbert Kretlow von der Commerzbank machte gute Geschäfte der australischen Tochter Leighton für die gute Auftragslage verantwortlich.
Adidas stiegen um 2,10 Prozent auf 42,86 Euro und waren bester Wert im Dax, nachdem das US-Anlegermagazin "Barron's" die Aktien des deutschen Sportartikelherstellers am Wochenende positiv hervorgehoben und ein Kursziel von 50 Euro in den kommenden 12 Monaten ausgerufen hatte. Die Tochter Reebok gewinne an Stärke in den USA. Der Bewertungsabstand zu den Aktien von Nike sollte sich dem Magazin zufolge daher weiter verringern.
Merck KGaA profitierten von einem positiven Analystenkommentar. Die Papiere des Chemie- und Pharmakonzerns legten um 1,39 Prozent auf 68,74 Euro zu, nachdem JPMorgan die Einstufung auf "Neutral" und das Kursziel von 58 auf 75 Euro angehoben hatte.
Aktien des Salz- und Düngemittelkonzerns K+S standen mit einer möglichen Übernahme im Sektor im Blick, zeigten mit einem Plus von 0,57 Prozent auf 42,565 Euro jedoch eine verhaltene Reaktion. Der kanadische Konkurrent Agrium hat für das australische Agrarunternehmen AWB 1,03 Milliarden US-Dollar geboten und damit die Offerte eines Wettbewerbers ausgestochen. Die AWB-Aktien schossen daraufhin um fast 30 Prozent nach oben.
Etwas Aufmerksamkeit riefen auch die Energieversorger Eon und RWE hervor. Die Aktien beider Versorger konnten zwar leicht zulegen, waren jedoch unter den schwächsten Werten im Dax. Eon legten um 0,18 Prozent auf 22,735 Euro zu, RWE stiegen um 0,09 Prozent auf 53,27 Euro. Wie der "Spiegel" berichtete, ziehen die grössten deutschen Versorger aus wirtschaftlichen Gründen eine frühere Abschaltung der Reaktoren in Erwägung, falls es in Deutschland zur geplanten Sondersteuer auf Brennelemente kommt. Händler hatten bereits zuvor in Aussicht gestellt, dass dies kein grösserer Kurstreiber für die Aktien sein sollte./tih/gl

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???