Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Gestützt auf positive Quartalsberichte ist der deutsche Aktienmarkt am Dienstag freundlich in den Handel gestartet. Spekulationen über weitere Hilfen für Griechenland liessen die Kurse dann kurz nach dem Start noch etwas deutlicher anziehen. Der Leitindex Dax stieg am Ende der ersten Handelsstunde um 0,76 Prozent auf 7.466,82 Punkte. Der MDax mittelgrosser Werte lag mit 0,47 Prozent im Plus bei 10.763,44 Punkten. Der TecDax gewann 0,26 Prozent auf 930,53 Punkte.
Laut Händlern erholte sich der Markt damit etwas von den Abgaben des Vortags, die von einer Abstufung der Kreditwürdigkeit Griechenlands durch die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) ausgelöst wurden. Leicht positiv eingeschätzt wurden aber auch positive Handelsdaten aus China, die das kräftige Wachstum in dem Land unterstrichen hätten. Dies deute auch auf eine sich erholende Weltwirtschaft hin. Am Nachmittag könnten dann wiederum frische US-Daten den Ton angeben.
DEUTSCHE POST MIT STARKEM JAHRESAUFTAKT
Zahlen gab es von der Deutschen Post , deren Papiere an der Dax-Spitze um 2,30 Prozent auf 13,795 Euro anzogen. Steigende Transportmengen im Paket- und Frachtgeschäft haben für einen überraschend starken Jahresstart bei dem Logistikkonzern gesorgt. Die Zahlen sind laut einem Börsianer besser als erwartet ausgefallen. Vor allem der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) habe im ersten Quartal die Erwartungen übertroffen, so der Händler. Sowohl die Brief- als auch die Express-Sparte hätten dazu beigetragen. Analyst Frank Skodzik von der Commerzbank bezeichnete den bestätigten Ausblick als zunehmend konservativ.
Ferner konnten Aktien von Infineon unter den besten Dax-Werten von angekündigten Aktienrückkäufen profitieren. Sie kletterten um 2,29 Prozent auf 8,178 Euro. Der Halbleiterspezialist kündigte am Montagabend an, bis März 2013 bis zu 300 Millionen Euro an den Kapitalmarkt zurückgeben zu wollen. Ein Händler zeigte sich überrascht vom Zeitpunkt der Bekanntgabe. Für ihn komme der Schritt früher als erwartet. Neben einer Signalwirkung glaubt er, dass das Management damit den Druck einiger Aktionäre auf steigende Kapitalrückflüsse abmildern wolle.
AAREAL UND CENTROTHERM MIT GUTEN ZAHLEN
Auch die Aareal Bank ist "stark" in das Jahr gestartet. Die Papiere zogen zunächst kräftig an, reduzierten dann aber wieder ihre Gewinne und lagen zuletzt noch noch mit 0,33 Prozent im Plus bei 21,49 Euro. Der vom Staat gestützte Immobilienfinanzierer hat zu Jahresbeginn sein bestes Ergebnis seit dem vollen Ausbruch der Finanzkrise erzielt. Die Rücklagen für faule Kredite seien deutlicher als erwartet gesunken, kommentierte ein Händler. Das Neugeschäft sei ebenfalls besser als erwartet ausgefallen. Zudem habe die Aareal Bank den Gewinn deutlicher gesteigert als prognostiziert und den erst im April erhöhten Ausblick bestätigt.
Zahlen gab es auch im TecDax. Centrotherm stiegen nach positiv ausgelegten Zahlen an der Indexspitze um 3,56 Prozent auf 38,65 Euro. Laut Händlern hat der auf die Solarindustrie spezialisierte Anlagenbauer vor allem bei den Aufträgen positiv überrascht. Auch die Ergebnisse des ersten Quartals bezeichneten Börsianer in ersten Reaktionen als gut. Ein Marktteilnehmer monierte jedoch den "übertrieben konservativen" Ausblick.
Keine positive Kursreaktion gab es derweil auf die endgültigen Zahlen von Leoni . Die Papiere des Kabel- und Bordnetz-Spezialisten waren mit einem Minus von 0,96 Prozent auf 36,285 Euro am Ende vom MDax zu finden. Dabei hat der Konzern nach einem erfolgreichen ersten Quartal seine jüngst angehobenen Ziele für das Gesamtjahr bekräftigt. Laut DZ Bank-Analyst Jasko Terzic lagen die Zahlen im Rahmen der bereits veröffentlichten Eckdaten./tih/ag

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???