Navigation

AKTIEN FRANKFURT/Eröffnung: Gewinne - Berichtssaison im Fokus

Dieser Inhalt wurde am 04. Mai 2010 - 10:18 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Der deutsche Aktienmarkt ist am Dienstag nach guten Vorgaben von der Wall Street etwas höher in den Handel gestartet und hat damit an den positiven Monatsauftakt vom Montag anknüpfen können. Nach anfangs deutlicheren Gewinnen stieg der deutsche Leitindex zuletzt um 0,15 Prozent auf 6.176,13 Punkte. Der MDax lag 0,35 Prozent höher bei 8.461,89 Punkten, während der TecDax mit plus 1,01 Prozent auf 820,16 Punkte die stärkste Entwicklung zeigte.
Nach dem etwas ruhigeren Wochenauftakt stand am heutigen Dienstag bereits eine ganze Reihe von Zahlen auf dem Terminkalender, der im Laufe des Tages von den deutschen Einzelhandelsumsätzen sowie Zahlen zum US-Häusermarkt und zu den Industrieaufträgen abgerundet wird. Den Auftakt machte der Gesundheitskonzern Fresenius : Während Händler die Zahlen der Dialysetochter Fresenius Medical Care trotz weiteren Wachstums unüblicherweise unter den Erwartungen einschätzten, habe der Mutterkonzern im Rahmen der Analystenprognosen abgeschnitten. Die Aktien von FMC stiegen ungeachtet dessen um 0,51 Prozent auf 41,30 Euro, während die Aktien von Fresenius im Gegenzug mit 0,37 Prozent im Minus lagen.
ADIDAS, LINDE UND HANNOVER RÜCK MIT ZAHLEN
Auch Adidas legte im Vorfeld der Fussball-Weltmeisterschaft Zahlen zum ersten Quartal vor. Der Sportartikelhersteller erhöhte seine Margenziele und sieht weiterhin eine Erholung bei seiner Tochter Reebok. Die Papiere wechselten 0,62 Prozent höher bei 45,53 Euro ihren Besitzer. Linde hat seinen Erholungskurs dank steigender Nachfrage auch im ersten Jahresviertel fortgesetzt und verzeichnete wie erwartet deutliche Zuwächse. Die Titel konnten davon jedoch nicht profitieren und verloren 1,85 Prozent auf 90,00 Euro, nachdem sie am Vortag schon ein gute Entwicklung gezeigt hatten. Hannover Rück hat im ersten Quartal trotz Erdbeben und Unwettern einen geringeren Gewinnrückgang erlitten als erwartet und seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr bekräftigt. Mit einem Plus von 2,35 Prozent auf 36,20 Euro waren die Aktien unter den stärksten Werten im MDax.
Der Papiere der deutschen Autobauer standen mit den am Vorabend veröffentlichten Absatzzahlen aus den USA im Blickfeld. Nach Daten des Marktforschers Autodata hatte sich der gute Lauf der vergangenen Monate mit einem marktweiten Absatzplus von knapp 20 Prozent fortgesetzt, VW konnte besonders starke 39 Prozent zulegen. Die Aktien von Volkswagen , BMW und Daimler konnten jedoch nicht davon profitieren und gehörten mit Abgaben von 0,70 bis 0,90 Prozent zu den schwächeren Werten im Dax.
Die Aktien der Deutschen Telekom wurden ex Dividende gehandelt. Der Telekomkonzern schüttet 0,78 Euro je Anteilsschein an seine Aktionäre aus, so dass die Aktien nur deshalb optisch deutlich im Minus lagen.
Im TecDax hat Pfeiffer Vacuum im ersten Quartal erneut einen Umsatz- und Gewinnrückgang verzeichnet, erklärte die Krise allerdings wegen gestiegener Auftragseingänge für überwunden. Die Aktien gewannen 4,02 Prozent auf 58,99 Euro und waren zum Auftakt stärkster Wert im Technologiewerte-Index. Die Zahlen von Qiagen sahen Händler etwas besser als erwartet, allerdings habe das Biotechnologie-Unternehmen nicht wie sonst üblich die Prognose deutlich übertroffen. Das Management will indes auf Sicht von drei Jahren dynamisch weiter wachsen, was Börsianer zu einem positiven Fazit verleitete. Die Scheine gehörten mit plus 1,21 Prozent auf 17,53 Euro zu den Gewinnern.
Aus dem MDax konnte Symrise die Erwartungen übertreffen, die Aktien legten um 0,78 Prozent auf 19,275 Euro zu. Ähnliches vermeldete auch Gildemeister : Der Werkzeugmaschinenbauer ist erwartungsgemäss schwach in das Jahr gestartet, erwartet aber anziehende Auftragseingänge und bekräftigte daraufhin seine Prognosen. Die Aktien legten um 2,01 Prozent zu auf 10,40 Euro. Continental bestätigte die bereits vorab veröffentlichten Zahlen, was die Aktien des Autozulieferers um 1,05 Prozent auf 43,025 Euro steigen liess./th/gl

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?