Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der deutsche Aktienmarkt ist am Freitag dank guter Vorgaben der Überseebörsen freundlich in den Handel gestartet. Der Dax legte am Morgen um 0,19 Prozent auf 7.207,54 Punkte zu. Der Leitindex steht damit in Reichweite zu seinem am Dienstag erreichten höchsten Stand seit Mai 2008 bei gut 7.222 Punkten. Der MDax mittelgrosser Werte stieg zuletzt um 0,57 Prozent auf 10.328,10 Punkte, der Auswahlindex für Technologiewerte TecDax gewann 0,22 Prozent auf 877,96 Punkte.
Vor dem am Nachmittag mit Spannung erwarteten Arbeitsmarktbericht aus den USA rechnen Börsianer allerdings mit einer gewissen Zurückhaltung der Investoren auch am deutschen Aktienmarkt. Marktanalyst Andre Sänger von IG Markets sagte: "Der Dax ruht sich aus, die US-Arbeitsmarktzahlen könnten am Nachmittag aber nochmal neue Impulse bringen." Indes unterstützt die gute Vorgabe der Wall Street den Dax: Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial gewann 0,24 Prozent seit dem Handelsschluss auf Xetra am Vortag. Die Nachrichtenlage habe sich abgekühlt und der Markt konzentriere sich auf die US-Daten am Nachmittag, sagten Händler.
FINANZWERTE FAVORISIERT
Finanzwerte zählten am Morgen zu den Favoriten: Aktien der Munich Re knüpften an ihren kurzfristigen Aufwärtstrend an und verteuerten sich nach den am Vortag vorgelegten Zahlen um 1,84 Prozent auf 119,20 Euro. JPMorgan hatte die Aktien des weltgrössten Rückversicherers von "Neutral" auf "Overweight" gehoben und das Ziel von 134 auf 145 Euro erhöht. Die Ergebnisse der Erneuerungsrunde überraschten Analyst Michael Huttner positiv. Deutsche Bank verteuerten sich um 1,45 Prozent auf 45,755 Euro.
Die Aktien von K+S hielten sich trotz einer Gewinnwarnung des Konkurrenten Yara mit minus 0,02 Prozent auf 56,190 Euro im unteren Dax-Mittelfeld. Die Norweger hatten am Morgen mitgeteilt, im vierten Quartal die Markterwartungen beim Gewinn nicht erfüllt zu haben. Yara-Papiere rutschten in Oslo um mehr als vier Prozent ab. Wenig beeindruckt von einem Pressebericht zeigten sich auch Deutsche Börse mit einem Plus von 0,04 Prozent auf 56,42 Euro. Laut "Financial Times Deutschland" erwägt die Bundesregierung einen "Minipakt für eine Börsensteuer". Der Zeitung zufolge wird nun doch die Einführung einer Transaktionssteuer eventuell auch ohne Flächendeckung etwa nur mit Frankreich und Österreich erwogen.
DEMAG LEIDEN UNTER ABNEHMENDER ÜBERNAHMEFANTASIE
Im MDax waren Demag Cranes mit minus 0,54 Prozent auf 35,875 Euro zweitschwächster Wert. Die Pläne des finnischen Kranbauers Konecranes zur Übernahme seines Düsseldorfer Konkurrenten sind vom Tisch. "Nachdem das Management von Demag Cranes kein Interesse an einem Dialog über eine potenzielle Zusammenarbeit hat, werden wir diese Angelegenheit nicht weiter verfolgen", sagte ein Sprecher der Finnen der "Rheinischen Post". Die Spekulationen um eine Übernahme-Schlacht hatten den Kurs des börsennotierten Kranbauers Demag im vergangenen Herbst in die Höhe getrieben. Entsprechend belastet der Bericht laut Händlern nun die Demag-Aktie. Die Fantasie weiche aber nicht vollkommen, denn Börsianer sehen auch noch den US-Wettbewerber Terex als Interessenten, der die Fantasie hochhalten könnte.
Am TecDax-Ende büssten SMA Solar 2,65 Prozent auf 72,37 Euro ein. Händler verwiesen auf negative Nachrichten vom US-Konkurrenten Power-One , der die Börsianer nach Börsenschluss mit einem sehr schwachen Ausblick für das erste Quartal 2011 geschockt hat. Die Aktien des Anbieters von Wechselrichtern brachen nachbörslich um mehr als ein Fünftel ein./fat/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???