Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der Dax hat am Freitag zugelegt und ist dabei gestützt worden vom angekündigten grossen Konzernbau beim Stahlhersteller ThyssenKrupp. Trotz schwacher Schlusskurse an der Wall Street und in Tokio zeigte sich der deutsche Leitindex am Morgen moderat im Plus mit 0,09 Prozent auf 7383,50 Punkte. Der MDax mittelgrosser Werte zeigte sich mit plus 0,01 Prozent auf 10.542,23 Punkte nahezu unverändert. Der TecDax sank um 0,26 Prozent auf 912,50 Punkte.
"Gestern schon hat der Dax einiges von den schlechten Vorgaben der Überseebörsen an diesem Tag vorweggenommen", sagte Chefhändler Oliver Roth von der Investmentbank Close Brothers Seydler. "Zudem zieht ThyssenKrupp den Markt mit nach oben." Insgesamt aber sei es noch recht ruhig. Der Markt warte auf den US-Arbeitsmarktbericht vom April, der am Nachmittag veröffentlicht wird. "Der dürfte grossen Einfluss haben und letztlich die Richtung im Dax heute bestimmen."
KURSSPRUNG BEI THYSSEN: KONZERNUMBAU
Der Konzernumbau bei ThyssenKrupp sorgte bei der Aktie des grössten deutschen Stahlherstellers für einen Kurssprung um 6,23 Prozent auf 31,700 Euro. Das Management plant massive Restrukturierungen und will sich von zahlreichen Geschäftsbereichen trennen. Ein entscheidender Schritte sei die Trennung von BA Stainless Global, meinte Commerzbank-Analyst Analyst Ingo-Martin Schachel und beliess die Aktie auf "Buy" mit einem Kursziel von 45,00 Euro.
Die BASF-Titel dagegen konnten nach dem Geschäftsbericht ihre frühen Gewinne nicht halten und gaben um 0,74 Prozent auf 65,510 Euro nach. Zwar fielen die Zahlen zum ersten Quartal auf den ersten Blick besser als prognostiziert aus, doch wurden Aussagen zur Ergebnisprognose 2011 unterschiedlich interpretiert. Die Aktien der Deutschen Telekom fielen nach mit Enttäuschung aufgenommenen Zahlen um 1,25 Prozent auf 11,025 Euro.
COMMERZBANK MIT ENDGÜLTIGEN ZAHLEN
Um 0,76 Prozent auf 4,217 Euro hingegen stiegen die Anteilsscheine der teilverstaatlichten Commerzbank nach endgültigen Quartalszahlen. Auf der Hauptversammlung an diesem Tag sollen nun die Aktionäre über die 11 Milliarden Euro schwere Kapitalerhöhung abstimmen.
Im MDax nahmen die Titel von Klöckner & Co (KlöCo) nach der Ankündigung eines Zukaufs in Brasilien den Spitzenplatz ein und stiegen um 2,60 Prozent auf 24,645 Euro. "Akquisitionen haben letztlich bisher nie gegen die Aktien von KlöCo gearbeitet", sagte ein Börsianer. Der Duisburger Stahlhändler hatte am Morgen bekannt gegeben, die Mehrheit an der Frefer Group zu übernehmen.
Am Index-Ende notierten die Aktien der Gea Group mit minus 3,44 Prozent auf 23,000 Euro nach schwächer als erwartet ausgefallenen Quartalszahlen. Der Autozulieferer und Rüstungskonzern Rheinmetall steigerte zwar dank der anziehenden Autokonjunktur im ersten Quartal den Gewinn kräftig, doch auch diese Aktie zählte zu den Verlierern und sank zuletzt um 1,36 Prozent auf 58,740 Euro./ck/rum

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???