Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) ? Der deutsche Aktienmarkt hat am Mittwoch nach einem wechselhaften Auftakt wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden. Händler führten die Gewinne darauf zurück, dass Anleger wegen niedriger Renditen von Anleihen in den Aktienmarkt umschichteten. Der Dax stieg am Nachmittag um 1,08 Prozent auf 5.989,46 Punkte und blieb damit nur knapp unter der Marke von 6.000 Punkten. Für den MDax ging es um 1,21 Prozent auf 8.247,98 Punkte nach oben. Der TecDax gewann 1,25 Prozent auf 751,15 Punkte.
Chefhändler Oliver Roth von Close Brothers Seydler verwies darauf, dass beispielsweise Terminkontrakte auf deutsche Staatsanleihen am Mittwoch deutlich verkauft worden seien. "Das deutet darauf hin, dass zur Zeit einige ihre Anleihen abstossen und stattdessen in den Aktienmarkt gehen", sagte Roth. Joachim Goldberg, Geschäftsführer bei Cognitrend, stellte jedoch in Aussicht, dass die Konsolidierung im Bereich von 5.600 bis 6.400 Punkten weitergehen dürfte. Letztendlich sei aber mit einem Ausbruch nach oben zu rechnen, wenn eine zweite Rezession ausbleiben werde. Schliesslich seien Aktien aus dem Anlagenotstand heraus langfristig am erfolgversprechendsten, so der Experte.
HEIDELCEMENT UND METRO FÜHREND IM DAX
Die Aktien von HeidelbergCement legten 4,25 Prozent auf 32,995 Euro zu. Marktteilnehmer sprachen von einem günstigen Umfeld für europäische Bauwerte, nachdem der französische Baukonzern Vinci mit seiner Gewinnsteigerung im ersten Halbjahr die Analystenerwartungen übertroffen hatte. Die Experten von Cheuvreux hoben zudem ihre Einstufung für den europäischen Baustoffsektor aus Bewertungsgründen an und nannten HeidelCement ihren bevorzugten Branchenwert.
Metro waren mit einem Plus von 4,38 Prozent auf 41,935 Euro der führende Wert im Dax. Analyst Christopher Hogbin von Bernstein Research hob sein Votum für die Titel des Einzelhändlers von "Market Perform" auf "Outperform" und stockte das Kursziel von 47 auf 50 Euro auf. Die jüngste Kursschwäche biete eine attraktive Einstiegsgelegenheit, so seine Begründund.
ENERGIEVERSORGER SCHWACH ? PROSIEBENSAT.1 GEFRAGT
Aktien von RWE gaben unter den schwächeren Dax-Werten um 0,21 Prozent nach. Wie am Vorabend bekannt wurde, scheiden die Papiere des Energieversorgers zum 20. September aus dem europäischen Leitindex Stoxx Europe 50 aus. Laut Händlern sei dies zwar diskutiert worden, aber keinesfalls klar gewesen. Aktien von Eon tauchten ohne relevante Nachrichten auf den Verkaufslisten der Anleger auf und verloren 0,20 Prozent auf 22,16 Euro.
ProSiebenSat.1 legten 5,15 Prozent auf 14,90 Euro zu und waren im MDax an der Spitze. Händler sahen die Kursgewinne im Kontext der europaweit besonders gefragten Medienbranche. Den Grund hierfür lieferte der französische Medien- und Telekomkonzern Vivendi , der zuvor seine Gesamtjahresprognosen erhöht hatte. Die Papiere von Tui legten nach einem Medienbericht über einen geplanten möglichen Umbau zu einem reinen Reisekonzern um 3,98 Prozent auf 8,273 Euro zu. Im TecDax schnellten Singulus um 8,54 Prozent in die Höhe. Händler sprachen nach jüngsten Kursverlusten von Aufholbedarf der Aktien./tih/ajx
--- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???