Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Freitag nach den deutlichen Verlusten am Vortag wieder in die Gewinnspur zurückgefunden. Der Dax legte 0,36 Prozent auf 5.878,58 Punkte zu. Der MDax stieg um 0,73 Prozent auf 7.867,75 Punkte und der TecDax gewann 1,00 Prozent auf 727,25 Punkte.
Selbst zum Teil schwache Zahlen vom US-Arbeitsmarkt drückten die Kurse nicht ins Minus. Im Juni war die Beschäftigung etwas stärker als erwartet gesunken. "Sorgen um die Nachhaltigkeit des konjunkturellen Aufschwungs werden durch diese Entwicklung nicht befeuert", schrieben die Experten der Landesbank Hessen-Thüringen in einer Kurzstudie. Erfreulich sei der Rückgang der Arbeitslosenquote sowie der neuerliche Anstieg der Zeitarbeiterzahl im Privatsektor. Das deute auf eine positive Entwicklung in den kommenden Monaten hin.
CONTINENTAL NACH ZAHLEN DEUTLICH IM PLUS
Im MDax sprangen die Aktien von Continental um 3,05 Prozent auf 43,285 Euro nach oben, nachdem der Automobilzulieferer überraschend Zahlen vorgelegt hatte und seine Prognose erhöhte. Demnach konnte das Unternehmen im ersten Halbjahr Umsatz und Gewinn kräftig steigern und hält nun ein Umsatzplus von 15 Prozent für möglich. Zuvor war man von einem Plus von bis zu zehn Prozent ausgegangen.
Im Dax sorgten einige Studien für Kursbewegungen. An der Spitze des deutschen Leitindex lagen mit einem Plus von 3,94 Prozent auf 50,81 Euro die Aktien der Deutsche Börse, die von einer Hochstufung durch Morgan Stanley profitierten. Den Papieren von ThyssenKrupp kam eine Hochstufung durch Goldman Sachs zugute, sie stiegen um 2,55 Prozent auf 20,320 Euro. Am Ende des Dax lagen die Titel von Bayer mit einem Minus von 2,07 Prozent auf 44,630 Euro. Sie wurden wiederum von einer Kurszielsenkung durch die Schweizer Grossbank UBS belastet.
AUTOTITEL REAGIEREN POSITIV AUF US-ABSATZZAHLEN
Autotitel wie Volkswagen (VW), BMW, Daimler und Porsche reagierten indes positiv auf US-Absatzzahlen für Juni. Daimler-Titel verteuerten sich um 1,01 Prozent auf 40,830 Euro und BMW stiegen um 0,67 Prozent auf 38,455 Euro, während es für VW-Vorzüge um 0,94 Prozent auf 70,63 Euro nach oben ging. Titel der Porsche-Holding kletterten sogar um 1,06 Prozent auf 33,895 Euro. Der US-Automarkt hat zwar insgesamt an Schwung verloren, die deutschen Hersteller aber stehen gut da.
Die "Financial Times Deutschland" berichtet derweil, dass der US-Hersteller von Wasch- und Reinigungsmitteln Reckitt Benckiser möglicherweise neue Marken auf dem deutschen Markt in den Handel bringen möchte. Aktien des Konkurrenten Henkel notierten mit 0,04 Prozent bei 39,175 Euro im Plus und damit schwächer als der Markt.
WACKER PROFITIERT VON BRANCHENSTUDIE
Wacker Chemie zeigten sich mit einem Aufschlag von 1,78 Prozent auf 120,05 Euro im Index mittelgrosser Werte fester. Das Analysehaus Nomura hatte seine Kaufempfehlung für die Papiere des Waferproduzenten beibehalten. Kurzfristig dürfte Europa Wachstumstreiber für erneuerbare Energien bleiben, auf längere Sicht werde sich das Wachstum aber zu den aufstrebenden Märkten vor allem in Osteuropa und Asien sowie in die USA verschieben, schrieb die Expertin in der Branchenstudie. Wegen ihrer Wachstumsstärke bei alternativen Energien und ihrer nachhaltigen Wettbewerbsvorteile gehörten Wacker sowie SMA Solar zu ihren favorisierten Titeln. SMA Solar lagen im TecDax mit 3,41 Prozent im Plus./chs/tih

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???