Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Positiv aufgenommene Quartalsberichte von US-Banken haben am Mittwoch die Abwärtsbewegung im Dax gebremst. Gemischt ausgefallene US-Konjunkturdaten sowie leicht schwächer erwartete US-Börsen sorgten hingegen weiter für Verluste im Leitindex. Nachdem dieser am Morgen von Sorgen über eine restriktivere Kreditvergabe in China belastet worden und bis auf 5.924 Zähler gefallen war, gab bis zum Nachmittag noch um 0,48 Prozent auf 5.947,71 Punkte nach. Der MDax fiel um 0,16 Prozent auf 7.877,42 Punkte und der TecDax sank um 0,24 Prozent auf 837,09 Zähler.
"Der Markt nimmt die Zahlen von Morgan Stanley und Bank of America de facto positiv auf und überraschend positiv fiel zudem der Quartalsbericht der Bank Wells Fargo aus", sagte Analyst Christoph Schmidt vom Wertpapierhandelshaus N.M.F. AG. "Zudem sind die Umsätze heute für einen seitwärts laufenden Markt ganz ordentlich", fügte er hinzu.
Nach den Bilanzen der US-Banken erholten sich auch die Titel der deutschen Finanzunternehmen. So gaben die Aktien der Deutschen Bank nurmehr um 0,06 Prozent auf 49,18 Euro nach. Im Tagestief hatten sie bei 48,53 Euro gestanden. Die Titel der Commerzbank verringerten ebenfalls ihre Verluste und notierten noch um 0,56 Prozent schwächer bei 6,541 Euro. Im MDax legten die Anteilsscheine der Postbank um 0,22 Prozent auf 22,27 Euro zu.
Die Aktien der Deutschen Börse büssten 0,87 Prozent auf 54,50 Euro ein. Einhergehend mit der Bekanntgabe eines Abschreibungsbedarfs in Millionenhöhe hatte die Deutsche Börse am Vorabend über ihre geplante Dividende für 2009 informiert. Sie soll mit 2,10 Euro je Aktie auf Vorjahresniveau liegen. Das verhinderte Marktbeobachtern zufolge grössere Verluste, auch wenn manch ein Analyst von einer "Gewinnwarnung" des Marktbetreibers sprach.
Die Anteilsscheine von Infineon drehten nach Eröffnungsverlusten ins Plus und gewannen 1,17 Prozent auf 4,064 Euro. Die Aktie des Chipherstellers profitierte von der guten IBM-Bilanz und von Aussagen des Infineon-Konkurrent ASML . Der niederländische Chiphersteller hatte mit seinen Auftragseingängen die Markterwartungen übertroffen und nährte damit Hoffnungen auf eine Erholung im Technologiesektor.
An der Dax-Spitze legten die Merck-Titel um 3,38 Prozent auf 68,50 Euro zu. Laut einem Bericht im "Platow-Brief" könnte das vierte Quartal des Pharma- und Spezialchemieunternehmens überraschend stark ausgefallen sein. Merck wird am 23. März Zahlen vorlegen.
Die Pfleiderer-Titel gewannen im MDax 4,33 Prozent auf 7,303 Euro und machten damit ihre Vortagsverluste wett. Der hoch verschuldete Möbel- und Bauzulieferer hat beim Verkauf eigener Aktien 18,5 Millionen Euro eingenommen. Die über die Börse verkauften 2.643.458 eigenen Aktien entsprechen 4,96 Prozent des Grundkapitals, teilte das Unternehmen am Vorabend mit.
Mit plus 5,12 Prozent auf 22,990 Euro zählten die Aixtron-Aktien im TecDax zu den Favoriten. Der Spezialmaschinenbauer profitiere von starken Zahlen des LED-Herstellers Cree , hiess es am Markt./ck/gl

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???