Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der deutsche Leitindex Dax ist am Freitag von schwachen US-Arbeitsmarktdaten belastet worden. Er ging 0,40 Prozent niedriger bei 5.834,15 Punkten aus dem Handel. Auf Wochensicht bedeutete dies einen Abschlag von 3,90 Prozent. Steigende Kurse bei Autozulieferern und Maschinenbauern verhalfen dagegen der zweiten Börsenliga ins Plus: Der MDax legte 0,24 Prozent auf 7.829,90 Punkte zu. Für den TecDax ging es gar um 0,76 Prozent in die Höhe auf 725,50 Punkte.
Im Juni war die mit Spannung erwartete Beschäftigung in der US- Wirtschaft etwas stärker als erwartet gesunken, was Börsianer allerdings gemischt auslegten. "Vor allem der nur moderate Beschäftigungsaufbau in der Privatwirtschaft und die gesunkene Wochenarbeitszeit sind keine guten Ergebnisse", sagte DekaBank- Experte Rudolf Besch der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. "Sorgen um die Nachhaltigkeit des konjunkturellen Aufschwungs werden durch diese Entwicklung nicht befeuert", schrieben dagegen die Experten der Landesbank Hessen-Thüringen.
CONTI MIT STARKEN ZAHLEN
Im MDax zogen die Aktien von Continental um 3,11 Prozent auf 43,31 Euro an, nachdem der Automobilzulieferer überraschend Zahlen vorgelegt hatte. Das Unternehmen konnte im ersten Halbjahr Umsatz und Gewinn kräftig steigern und hob seine Prognose für das Gesamtjahr 2010 an. Im Sog dessen stiegen auch die Papiere von ElringKlinger um 2,09 Prozent auf 17,325 Euro. Ohne relevante Nachrichten waren im MDax auch Maschinenbauer unter den Gewinnern. Die Papiere von Heidelberger Druckmaschinen und Gildemeister gewannen jeweils mehr als zwei Prozent.
Im Dax gaben die Anteilsscheine des Konsumgüterherstellers Henkel um 1,05 Prozent auf 38,75 Euro nach. Nach einem Bericht der "Financial Times Deutschland" will der US-Konkurrent Reckitt Benckiser möglicherweise neue Marken in den deutschen Handel bringen.
STUDIE GIBT DEUTSCHER BÖRSE AUFTRIEB
Darüber hinaus sorgten Analystenstudien für Kursbewegung. Die Aktien der Deutschen Börse stiegen um 2,89 Prozent auf 50,30 Euro und nahmen damit die Spitzenposition im Leitindex ein. Morgan Stanley hatte die Titel hochgestuft. Den Papieren von ThyssenKrupp kam ebenfalls eine Hochstufung durch Goldman Sachs zugute, sie stiegen um 1,89 Prozent auf 20,19 Euro. Mit minus 2,63 Prozent lagen die Titel von Bayer am Ende vom Dax. Die Schweizer Grossbank UBS hatte das Kursziel gesenkt.
EUROSTOXX IM PLUS
Der EuroStoxx 50 lag mit 0,15 Prozent auf 2.522,36 Punkte leicht im Plus. Der CAC-40-Index in Paris und der FTSE 100 in London verbuchten ebenfalls Gewinne. An der New Yorker Börse notierte der Dow Jones (DJIA) zum europäischen Handelsschluss dagegen im Minus.
Am Rentenmarkt sank die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 2,20 (Vortag: 2,21) Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,29 Prozent auf 127,18 Punkte. Für den Bund Future ging es um 0,15 Prozent auf 129,36 Punkte nach unten. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2548 (1,2328) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7969 (0,8112) Euro./tih/ck

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???