Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der Dax hat am Freitag nach einer Berg- und Talfahrt nahezu unverändert geschlossen. Neben der Griechenlandkrise drückten eine straffere Geldpolitik in China und wieder aufgeflammte Sorgen über die Staatsverschuldung des Emirats Dubai besonders am Nachmittag auf die Stimmung. Kurz vor Handelsschluss setzte dann überraschend eine Erholung ein, so dass der deutsche Leitindex mit minus 0,06 Prozent auf 5.500,39 Punkten aus dem Tag ging. Er durchbrach damit seine seit vier Wochen andauernde Abwärtsbewegung und verbuchte auf Wochensicht ein Plus von 1,2 Prozent. Der TecDax schloss am Freitag mit minus 0,01 Prozent auf 780,59 Punkten ebenfalls fast unverändert. Der MDax verlor dagegen 0,70 Prozent auf 7.293,14 Zähler.
Im Tagesverlauf sei der Markt neben der Griechenland-Sorgen vor allem davon belastet worden, dass China seiner Geldpolitik erneut Zügel angelegt habe, sagte Analyst Mark Rohles vom Marketmaker IG Markets. Ein Händler verwies darüber hinaus noch darauf, dass auch Dubai mit seinen Finanzproblemen wieder in den Blick der Anleger gerückt sei. Die Haltung dem Emirat gegenüber habe sich verschlechtert, das Misstrauen sei wieder gewachsen. Etwas besser als erwartet ausgefallene Einzelhandelsumsätze in den USA dagegen halfen die Verluste am Aktienmarkt zu begrenzen. Lichtblick im Dax waren die Aktien von ThyssenKrupp nach der Vorlage von Zahlen. Der grösste deutsche Stahlhersteller schaffte nach drei verlustreichen Quartalen in Folge endlich wieder die Rückkehr in die Gewinnzone. Die Aktien gewannen als Favorit im Leitindex 2,75 Prozent auf 22,960 Euro.
Die Bankenwerte hingegen litten unter den weiterhin unklaren Aussichten bei Länderrisiken, wie Marktstratege Robert Halver von der Baader Bank sagte. "Wer kann heute schon sagen, wie es mit den Problemländern Portugal, Italien, Griechenland, Spanien oder Irland weitergeht?" Ausserdem hinterliessen staatliche Sparmassnahmen Bremsspuren bei Wirtschaftswachstumsraten. "Das spricht für verstärkte Kreditabschreibungen." Die Titel der Deutsche Bank verloren 1,48 Prozent auf 44,04 Euro und die der Commerzbank gaben um 0,51 Prozent auf 5,623 Euro nach. Im MDax gaben die Postbank-Aktien 1,30 Prozent ab auf 22,000 Euro.
Um 1,72 Prozent auf 51,37 Euro ging es für die Anteilsscheine des Bauunternehmens Hochtief nach unten. Die Zahlen der australischen Tochter Leighton riefen ein geteiltes Echo hervor. Vor allem Aussagen zur Nachfrageentwicklung wurden von einigen Analysten skeptisch bewertet. Die Titel des Autozulieferers Leoni gaben nach enttäuschenden Zahlen um 3,69 Prozent auf 14,750 Euro nach. Die Continental-Aktien fielen nach schwachen Zahlen von Michelin um 4,22 Prozent auf 32,220 Euro. Damit rutschten die Conti-Papiere des Autozulieferers in zwei Handelstagen um mehr als zehn Prozent auf den tiefsten Stand seit September 2009.
Im TecDax legten die Papiere von Freenet um 2,24 Prozent auf 9,651 Euro zu, nachdem der Mobilfunkanbieter für 2010 eine beinahe doppelt so hohe Dividende in Aussicht stellte wie Analysten erwartet hatten. Die Titel des Anteilseigners Drillisch profitierten davon gleich mit und stiegen sogar um 6,58 Prozent auf 4,860 Euro.
Der Dow Jones EuroStoxx 50 verlor 0,22 Prozent auf 2674,46 Punkte und auch in Paris und London wurden leichte Verluste verzeichnet. In den USA zeigten sich die wichtigsten Aktienindizes ebenfalls im Minus. Am deutschen Rentenmarkt sank die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 2,85 (Vortag: 2,87) Prozent.
Der Rentenindex Rex stieg um 0,14 Prozent auf 124,14 Punkte. Der Bund Future stieg um 0,30 Prozent auf 123,52 Punkte. Der Kurs des Euro erholte sich am Nachmittag wieder etwas und stand am Abend bei 1,3625 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,3572 (Donnerstag: 1,3718) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7368 (0,7290) Euro./ck/gr

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???