Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Auf Rekordstand folgt Dämpfer: Nach dem Sprung auf den höchsten Stand seit der Lehman-Pleite im Tagesverlauf hat der Dax am Donnerstag einen Grossteil seiner Gewinne wieder abgegeben. Der deutsche Leitindex rettete am Ende ein minimales Plus von 0,04 Prozent auf 6,333,58 Punkte über die Schlussglocke. Enttäuschende Zahlen vom US-Arbeitsmarkt hatten ihn im Anschluss an den Höchststand von 6.382,56 Punkten wieder nachgeben lassen. Indes ging es für den MDax um 0,62 Prozent auf 8.653,13 Punkte nach oben, der TecDax verlor dagegen 0,75 Prozent auf 775,48 Punkte.
"Die Unternehmenszahlen sind so gut, dass der Dax eigentlich zum Sprung unter die Decke ansetzen müsste", sagte Marktstratege Thilo Müller von MB Fund Advisory. "Dann aber haben ihm die schlechten US- Arbeitsmarktzahlen ein Bein gestellt." In den USA war die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche überraschend gestiegen. Damit stiegen auch die Sorgen um einen negativ überraschenden offiziellen US-Arbeitsmarktbericht am Freitag.
DEUTSCHE TELEKOM NACH ZAHLEN DEUTLICH TIEFER
Mit minus 2,76 Prozent auf 10,210 Euro ging es auch für die Aktien der Deutschen Telekom nach Zahlen deutlich nach unten. Der Konzern hatte im zweiten Quartal weniger verdient und umgesetzt als im Vorjahr. Beim Nettoergebnis hatte sich die Entkonsolidierung der britischen Tochter T-Mobile UK mit rund 200 Millionen Euro besonders negativ ausgewirkt.
Im MDax lagen die Papiere von ProSiebenSat.1 nach Zahlen mit einem Aufschlag von 3,63 Prozent auf 14,550 Euro ganz vorne. Nachdem der Fernsehkonzern schon Ende Juli von einem Gewinn- und Umsatzplus im zweiten Quartal berichtet hatte, rechnet das Unternehmen nun dank der Erholung des Werbemarktes im gesamten Jahr 2010 mit einem deutlich höheren operativen Gewinn. Ein Händler verwies zudem darauf, dass am Vortag der Verkauf des Nachrichtensenders N24 genehmigt worden war.
DRÄGERWERK BESTER WERT IM TECDAX
Der beste Wert im TecDax war Drägerwerk , die Aktien gewannen 11,70 Prozent auf 63,000 Euro. Der Hersteller von Medizin- und Sicherheitstechnik hatte im zweiten Quartal einen Ergebnissprung verzeichnet.
Der EuroStoxx 50 sank indes um 0,20 Prozent auf 2819,34 Punkte. Während der CAC-40-Index in Paris leichte Gewinne verbuchte, schloss der FTSE 100 in London im Minus. Auch der Dow Jones in New York notierte zum europäischen Handelsschluss in der Verlustzone.
Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 2,26 (Vortag: 2,25) Prozent. Der Rentenindex Rex kletterte um 0,11 Prozent auf 126,91 Punkte. Der Bund Future stieg um 0,37 Prozent auf 129,68 Punkte. Der Euro fiel . Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3184 (1,3206) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7585 (0,7572) Euro./chs/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???