Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Ein enttäuschender US-Arbeitsmarktbericht hat den Dax am Freitag ins Minus gedrückt. Auch Daten aus Deutschland hatten im Tagesverlauf etwas auf die Stimmung gedrückt. Der deutsche Leitindex schloss 1,17 Prozent schwächer bei 6.259,63 Punkten, nachdem er zwischenzeitlich noch bis auf 6.386,97 Punkte und damit den höchsten Stand seit der Lehman-Pleite im September 2008 geklettert war. Auf Wochensicht behauptete er jedoch Kursgewinne von 1,82 Prozent. Der MDax büsste am Freitag 0,82 Prozent auf 8.582,21 Punkte ein und der TecDax verlor 0,80 Prozent auf 769,31 Punkte.
Experte Carsten Klude von M.M. Warburg erwartet angesichts der langsam auslaufenden Berichtssaison ohnehin, dass der Schwung am deutschen Aktienmarkt etwas nachlassen wird. In naher Zukunft fehlten die zuletzt so überzeugenden Unternehmenszahlen als positive Impulsgeber. Analyst Patrick Pflüger von IG Markets merkte indes an, trotz der Verunsicherung der Anleger durch die US-Daten habe der Dax sich noch relativ gut gehalten.
LANXESS NACH ZAHLEN AN MDAX-SPITZE
Im Fokus standen nach Zahlen die Aktien der Allianz , die mit einem kleinen Plus von 0,06 Prozent auf 90,21 Euro zu den besten Dax-Werten zählten. Der Versicherungskonzern hatte im zweiten Quartal den operativen Gewinn gesteigert, wohingegen der Überschuss stärker als erwartet eingebrochen war. Ein Händler sah die Zahlen insgesamt über den Erwartungen. Nach positiven Analystenkommentaren gewannen die Aktien der Commerzbank 1,09 Prozent auf 7,117 Euro. Mehrere Analysten hoben am Tag nach den Quartalszahlen ihre Kursziele für die Titel an.
Die Papiere des Spezialchemiekonzerns Lanxess legten an der MDax- Spitze um 3,61 Prozent auf 40,140 Euro zu. Auch hier sprachen Börsianer von einem überraschend guten Zahlenwerk. Zudem erhöhte das Unternehmen nach dem Umsatz- und Gewinnschub im zweiten Quartal die Prognose für 2010.
PHOENIX SOLAR NACH US-MARKTEINSTIEG UNTER DEN BESTEN TECDAX-WERTEN
Nach einem Bericht über den Aufbau einer gemeinsamen offenen TV-Plattform im Internet mit RTL stiegen die Aktien des Fernsehkonzerns ProSiebenSat.1 um 0,38 Prozent auf 14,605 Euro. Zudem bewerteten mehrere Analysten die Zahlen vom Vortag positiv. Unter den besten TecDax-Werten waren indes die Titel von Phoenix Solar , die um 0,88 Prozent auf 34,500 Euro zulegten. Das Solarunternehmen hatte den Einstieg in den als zukunftsträchtig geltenden US-Markt angekündigt.
Für den EuroStoxx 50 ging es vor dem Wochenende um 1,42 Prozent auf 2779,34 Punkte bergab. In Paris und London gaben die nationalen Indizes ebenfalls nach. Der US-Leitindex Dow Jones stand zum europäischen Börsenschluss über ein Prozent im Minus.
Am Rentenmarkt sank die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 2,23 (Vortag: 2,26) Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,14 Prozent auf 126,77 Punkte. Der Bund Future stieg um 0,37 Prozent auf 130,11 Punkte. Der Euro fiel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3176 (1,3184) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7590 (0,7585) Euro./gl/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???