Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der Dax hat am Donnerstag auf dem höchsten Stand des laufenden Jahres geschlossen. Der Leitindex rückte um 0,14 Prozent auf 7.193,68 Punkte vor. Am Vortag war das Kursbarometer bereits mit 7222 Punkten zeitweise auf den höchsten Stand seit Mai 2008 geklettert. Der MDax legte um 0,28 Prozent auf 10.269,65 Punkte zu, während der TecDax um 0,15 Prozent auf 876,07 Punkte vorrückte.
Gute Zahlen der Deutschen Bank stützten den Index. Die Ergebnisse der EZB-Sitzung gaben am Nachmittag allerdings ebenso wenig nachhaltige Impulse wie aktuelle Konjunkturdaten aus den USA.
DEUTSCHE BANK NACH ZAHLEN DEUTLICH IM PLUS
Analyst Christoph Schmidt von der N.M.F. AG sieht den Dax derzeit vor allem als Spielball von Rotationsbewegungen zwischen den Branchen. "Je nachdem, wie viel Gewicht die gerade favorisierten Werte im Index haben, geht es für ihn nach oben oder nach unten." Auf ihrer mit Spannung erwarteten Sitzung beliess die Europäische Zentralbank den Leitzins wie erwartet abermals unverändert. EZB-Chef Jean-Claude Trichet blieb bei seiner Warnung vor kurzfristigen Inflationsrisiken.
Die Aktien der Deutschen Bank stiegen als einer der besten Werte im Dax um 1,53 Prozent auf 45,10 Euro. Börsianer begründeten den Dreh ins Plus nach schwächerem Auftakt mit Aussagen von Konzernchef Josef Ackermann auf der Bilanzpressekonferenz. So soll die Sparte mit Privatkunden und kleineren Firmenkunden, zu der auch die 2010 übernommene Postbank gehört, im laufenden Jahr einen höheren Vorsteuergewinn als zunächst geplant abliefern. Zudem soll die Prognose eines operativen Gewinns vor Steuern von zehn Milliarden Euro nicht nur für 2011, sondern auch für die Jahre danach gelten. Commerzbank-Papiere rückten im Windschatten um 0,32 Prozent vor auf 5,712 Euro.
HUGO BOSS SCHLIESST 2010 MIT REKORD AB
Die Papiere der Munich Re verloren 0,26 Prozent auf 117,05 Euro. Der weltgrösste Rückversicherer schüttet trotz eines leichten Gewinnrückgangs im Katastrophenjahr 2010 mehr Geld an seine Aktionäre aus. Ein Experte sah die Bilanz für das Geschäftsjahr 2010 als "insgesamt leicht unter den Erwartungen".
Im MDax gehörten die Aktien von Hugo Boss mit einem Aufschlag von 4,89 Prozent auf 55,80 Euro zu den Favoriten. Der Modekonzern hatte 2010 mit Rekordwerten abgeschlossen und strotzt vor Zuversicht für das laufende Jahr. Die Singulus-Aktien profitierten im TecDax mit einem Kurszuwachs von 5,11 Prozent auf 4,341 Euro ebenfalls von ihrer Bilanzvorlage. Optimistisch äusserte sich der Vorstand des angeschlagenen Spezialmaschinenbauers für dieses Jahr, in dem endlich wieder ein Gewinn erzielt werden soll.
EUROPA UND USA IM MINUS
Der EuroStoxx 50 schloss mit einem Abschlag von 0,57 Prozent auf 2995,49 Punkte. Auch in Paris und in London schlossen die Börsen im Minus. In den USA verzeichnete der Dow Jones zum Handelsschluss in Europa moderate Verluste.
Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 2,93 (Vortag: 2,90) Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,11 Prozent auf 122,22 Punkte. Der Bund Future aber legte um 0,24 Prozent auf 123,16 Punkte zu. Der Kurs des Euro fiel deutlich und notierte zuletzt bei 1,3645 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,3745 (Mittwoch: 1,3803) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7275 (0,7245) Euro./la/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???