Navigation

AKTIEN FRANKFURT/Schluss: Dax schliesst unter 6.000 Punkten

Dieser Inhalt wurde am 05. Mai 2010 - 17:59 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Die Sorge über die Verschuldung im Euroraum hat am Mittwoch neue Nahrung erhalten und den deutschen Aktienmarkt weiter belastet. Nach kräftigen Verlusten am Vortag schloss der Dax erstmals seit Ende März wieder unter der Marke von 6.000 Punkten. "Der Handel war sehr nervös", sagte Analyst Christoph Schmidt von der Wertpapierhandelsbank N.M.F. AG. "Es wurden verstärkt Absicherungsgeschäfte am Markt getätigt und zudem kam es zu Fluchttendenzen in den Bund-Future." Der Leitindex verlor 0,81 Prozent auf 5.958,45 Punkte. Der MDax büsste 2,01 Prozent auf 7.985,08 Punkte ein und der TecDax gab um 2,06 Prozent auf 773,14 Punkte nach.
"Die so genannten PIIGS, Portugal, Irland, Italien, Griechenland und Spanien, sind erneut das Hauptthema gewesen. Es wird zum Teil deutlich gegen vermeintlich schwache Länder geschossen, damit die Renditen steigen und da leidet die Stimmung am Aktienmarkt ganz erheblich drunter", sagte Marktexperte Schmidt.
Teilweise positive Konjunkturdaten aus den USA und starke Quartalsberichte deutscher Grosskonzerne konnten vor diesem Hintergrund keinen Auftrieb geben. Sowohl die Aktien des Konsumgüterherstellers Henkel als auch die der Allianz gaben trotz überraschend positiver Zahlen nach. Die Titel des grössten europäischen Versicherers büssten trotz eines gestiegenen operativen Milliardengewinns im ersten Jahresviertel 0,19 Prozent auf 84,31 Euro ein. Die Henkel-Vorzüge litten noch deutlicher mit einem Abschlag von 2,22 Prozent.
Einzig die BMW-Aktien legten unter den berichtenden Dax-Unternehmen moderat um 0,39 Prozent auf 35,980 Euro zu. Der Münchner Autobauer hatte von der weltweit gestiegenen Autonachfrage profitiert und im ersten Quartal Umsatz und Gewinn gesteigert.
Nach einem kräftigen Minus am Vortag von fast fünf Prozent gaben die Anteilsscheine der Lufthansa um weitere 1,95 Prozent auf 11,810 Euro nach. Nachdem am Dienstag vor allem das schwache Ergebnis im ersten Quartal mit Enttäuschung aufgenommen worden war, stand nun vor allem der Ausblick im Fokus. Demnach hängt die angestrebte Gewinnsteigerung davon ab, ob es zu weiteren Einschränkungen durch den isländischen Vulkan Eyjafjallajökull kommt.
Der EuroStoxx büsste 1,06 Prozent auf 2679,30 Punkte ein und auch die Börsen in London und Paris schlossen schwach. In den USA zeigten sich die wichtigsten Indizes mit bis zu 0,4 Prozent im Minus.
Am deutschen Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 2,49 (Vortag: 2,58) Prozent. Der Rentenindex Rex kletterte um 0,16 Prozent auf 125,92 Punkte. Der Bund Future stieg um 0,73 Prozent auf 126,42 Punkte. Der Kurs des Euro fiel unter 1,29 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit März 2009: Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,2924 (1,3089) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7738 (0,7640) Euro./ck/he

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?