Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der deutsche Aktienmarkt ist am Freitag mit Gewinnen aus dem Handel gegangen. Der Dax schloss 0,69 Prozent fester bei 7163,47 Punkten. Für die komplette Handelswoche steht aber dennoch ein Minus von 1,42 Prozent zu Buche. Der MDax ging an diesem Freitag 0,65 Prozent höher bei 10 694,09 Punkten aus dem Handel und der TecDax legte um 0,45 Prozent auf 897,00 Punkte zu.
Laut Marktstratege Carsten Klude von der Hamburger Privatbank M.M. Warburg war die Schuldenkrise im Euroraum das beherrschende Thema dieser Woche und dürfte auch vorerst das Geschehen massgeblich beeinflussen. "Die Schuldenkrise hat an Vehemenz gewonnen und die jüngsten Konjunkturdaten liessen zuletzt an Dynamik nach, was die aktuelle Situation damit nicht einfacher macht."
METRO NACH POSITIVER STUDIE SPITZE, TELEKOM SCHWACH
Auf Unternehmensseite setzten sich die Aktien der Metro nach einem Analystenkommentar an die Dax-Spitze, wo sie 2,46 Prozent auf 45,460 Euro hinzugewannen. Die Experten von JPMorgan fühlten sich nach einem Treffen mit dem Management in ihrer positiven Haltung dem Einzelhändler gegenüber bestätigt. Die Vorzüge von Volkswagen (VW) legten um 2,22 Prozent auf 124,45 Euro zu. Händler werteten einen Zeitungsbericht aus China positiv, wonach der Wolfsburger Autobauer eine Ausweitung seiner Kapazitäten im südchinesischen Werk Foshan erwägt.
Telekom litten dagegen unter Spekulationen um eine Aufstockung des Anteils an der griechischen OTE und neue Sorgen um Probleme bei der Genehmigung des geplanten Verkaufs von T-Mobile USA. T-Aktien verbilligten sich um 0,20 Prozent auf 10,140 Euro. Versorger blieben mit Berichten über die Zukunft der Brennelementesteuer im Fokus. Laut "Süddeutsche Zeitung" ist Angela Merkel offenbar zum Verzicht auf die Brennelementesteuer bereit. RWE-Aktien gaben 0,38 Prozent auf 41,020 Euro ab, während Eon-Titel kurz vor Handelsschluss noch ins Plus drehten und 0,33 Prozent höher bei 20,015 Euro schlossen.
COMMERZBANK NACH JÜNGSTER ERHOLUNG ABWÄRTS
Nach der jüngsten Erholung ging es für die Anteilsscheine der Commerzbank am Dax-Ende um 0,84 Prozent auf 3,190 Euro abwärts. Börsianer sprachen von Gewinnmitnahmen nach der deutlichen Erholung an den Vortagen. Titel der Deutschen Bank, die ex Dividende gehandelt werden, konnten zuletzt die Ausschüttung von 0,75 Euro mehr als wettmachen und auf 40,925 Euro zulegen.
Die anderen Börsen in Europa und den USA gewannen ebenfalls. Der europäische Leitindex EuroStoxx 50 schloss 0,74 Prozent höher bei 2819,40 Punkten. Die Aktienmärkte in London und Paris gingen ebenfalls mit Gewinnen ins Wochenende. An der New Yorker Börse arbeitete sich der Dow Jones Industrial Industrial zum europäischen Handelsschluss vor.
EURO NIMMT MARKE VON 1,43 US-DOLLAR INS VISIER
Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 2,81 (Vortag: 2,79) Prozent. Der Rentenindex Rex verlor 0,22 Prozent auf 123,39 Punkte. Der Bund Future legte um 0,10 Prozent auf 125,62 Punkte zu. Der Euro nahm nach jüngsten Aussagen zur Lage in Griechenland die Marke von 1,43 US-Dollar ins Visier. Die EZB hatte den Referenzkurs am Nachmittag noch auf 1,4168 (1,4069) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7058 (0,7108) Euro./rum/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???