Navigation

AKTIEN FRANKFURT/Schluss: Gewinnmitnahmen drücken Dax ins Minus

Dieser Inhalt wurde am 26. Oktober 2009 - 18:30 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Gewinnmitnahmen haben am Montag den deutschen Aktienmarkt belastet. Nach einem überwiegend freundlichen Handelsverlauf drehte das Börsenbarometer Dax am späten Nachmittag in die Verlustzone und schloss mit minus 1,71 Prozent auf 5.642,16 Punkten. Der MDax mittelgrosser Werte gab um 2,89 Prozent auf 7.136,05 Punkte nach und der TecDax sank um 0,84 Prozent auf 755,09 Zähler.
Am Markt verwiesen die Händler auf mehrere Gründe, die den Kursrutsch ausgelöst hätten. So habe einerseits der US-Dollar kräftig zugelegt und den Euro unter Druck gebracht. Sehr enttäuschende Daten habe es zudem aus dem Verarbeitenden Gewerbe der US-Region Dallas gegeben und auch Spekulationen über eine Kapitalerhöhung bei der Bank of America (BofA) wurden als Auslöser genannt. "Alles in allem hat das zu einem technischen Ausbruch geführt", sagte einer der Börsianer. "Wenn der Markt lange in einer bestimmten Handelsspanne verharrt, folgt früher oder später eine kräftige Bewegung."
Finanzwerte waren den gesamten Tagesverlauf unter Druck, nachdem die niederländische Bank ING zur Rückzahlung von Staatshilfen eine Kapitalerhöhung bekanntgegeben hatte. Zudem kursierten Gerüchte über eine ebenfalls anstehende Finanzspritze bei der britischen Bank Lloyds und bei der BofA.
Die Aktien der Deutsche Bank gaben im Dax als zweitschwächster Wert um 4,18 Prozent nach auf 50,695 Euro, denn auch beim deutschen Branchenprimus erwarten Analysten eine Kapitalerhöhung - allerdings, um weiter auf Einkaufstour gehen zu können. Ausserdem rechnet die Bank in naher Zukunft branchenweit mit hohen Kreditausfällen. Die Titel der teilverstaatlichten Commerzbank sanken um 3,81 Prozent auf 7,830 Euro und im MDax gaben die Titel der Aareal Bank um knapp sieben Prozent nach.
Ein schwächer als am Markt erwarteter Ausblick auf das restliche Jahr belastete die Papiere des Darmstädter Pharma- und Chemieunternehmens Merck mit minus 3,99 Prozent auf 66,73 Euro. Das erwartete Umsatzwachstum der grössten Sparte Merck Serono wird dem Konzern zufolge nun am unteren Ende der im Juli angepeilten Spanne erwartet. Einziger Dax-Wert im Plus war der Bayer-Titel mit einem Aufschlag von 0,29 Prozent auf 47,82 Euro. Beim Merck-Konkurrenten hoffen Anleger an diesem Dienstag bei der Vorlage des Quartalsberichts auf eine positive Überraschung.
Dass der Triebwerkshersteller MTU bei der Bekanntgabe seiner Quartalszahlen zugleich sein Umsatzziel für 2009 leicht nach unten korrigierte, straften die Anleger mit Verkäufen: Die Titel sanken im MDax um 3,18 Prozent auf 31,07 Euro.
Die im TecDax notierten Aktien von Kontron gaben nach gelegten Geschäftszahlen zum dritten Jahresviertel sukzessive ihre Gewinne ab und schlossen knapp zwei Prozent im Minus. Auftragsbestand und Auftragseingänge des Kleincomputer-Herstellers liessen keine Rückkehr zu spürbarem Wachstum erkennen, urteilte Analyst Thomas Langer von der WestLB.
Die Aktien des künftigen TecDax-Neulings Evotec machten indes einen Sprung um 7,43 Prozent nach oben auf 2,17 Euro. Das Biotechnologie-Unternehmen wird - wie bereits am Markt spekuliert wurde - IDS Scheer im Technologie-Index ersetzen. Der Austausch wird am Mittwoch zum Börsenstart umgesetzt. Wegen der Übernahme durch die Software AG ist der Anteil frei handelbarer Aktien von IDS Scheer unter die für einen Index-Verbleib geltende Mindestgrenze von zehn Prozent gefallen./ck/he

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?