Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Die erhoffte Zustimmung des griechischen Parlaments zum Sparpaket der Regierung hat die Aktienkurse in Deutschland am Mittwoch hochgetrieben. Als es dann am Nachmittag so weit war und das Votum positiv ausfiel, setzten leichte Gewinnmitnahmen ein. Der Dax schloss mit plus 1,73 Prozent auf 7.294,14 Punkte, nachdem er vor dem Ende der Abstimmung zeitweise deutlich über 7.300 Punkte gestiegen war. Der MDax legte um 1,98 Prozent auf 10.748,03 Punkte zu. Der TecDax rückte um 2,69 Prozent auf 881,99 Punkte vor.
"Erwartung erfüllt", kommentierte Marktstratege Robert Halver von der Baader Bank die im Anschluss an die Entscheidung aus Athen ausgebliebene Reaktion des Marktes. Das Votum sei von den Anlegern am Morgen bereits vorweggenommen worden, aber im Grunde sei nichts gewonnen. An der mangelnden Wettbewerbsfähigkeit der griechischen Wirtschaft und den hohen Schulden des Landes ändere das nichts. "Deswegen kam es zu keinem grossen Hurra-Schrei, von einem nachhaltigen Befreiungsschlag kann keine Rede sein", sagte Halver. Dass nur 155 der insgesamt 300 Abgeordneten im griechischen Parlament für das Sparprogramm gestimmt hätten, zeige zudem, wie tief das Land gespalten sei.
BÖRSEN IN EUROPA UND USA IM PLUS
Dennoch profitieren auch die anderen europäischen Börsen vom Ja der Griechen zum Sparpaket: Der EuroStoxx 50 gewann 1,89 Prozent auf 2802,55 Punkte und auch die Leitbörsen in Paris und London schlossen fest. In den USA legte der Leitindex Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss um rund 0,6 Prozent zu.
Spitzenwert im deutschen Leitindex war das Papier des Industriegüter- und Stahlunternehmens ThyssenKrupp , das um 4,30 Prozent auf 35,570 Euro zulegte. Die Papiere der Allianz profitierten mit plus 3,11 Prozent auf 94,91 Euro von einer Hochstufung durch die US-Bank Morgan Stanley. Die Aktien der Commerzbank setzten mit plus 2,08 Prozent auf 2,940 Euro ihre am Dienstag eingeschlagene Kurserholung fort, nachdem sie zum Wochenstart um fünf Prozent gefallen waren.
BMW WEGEN GEWINNMITNAHMEN IM MINUS
Die Titel der Deutschen Börse rückten um 1,76 Prozent auf 52,10 Euro vor. Der Marktbetreiber hat inzwischen die EU-Kommission offiziell über seine Fusionspläne mit der NYSE Euronext in Kenntnis gesetzt. Kreisen aus Brüssel zufolge dürfte es keine tiefgreifenden Bedenken gegen den Zusammenschluss zur weltgrössten Börse geben.
Die Anteilsscheine von BMW fielen wegen Gewinnmitnahmen als schwächster Dax-Wert um 0,35 Prozent auf 68,86 Euro, nachdem sie zuvor bei 70,02 Euro ein Rekordhoch erreicht hatten.
ZOOPLUS LEGEN UM SECHS PROZENT ZU
Im MDax gewannen die neu in den Index aufgenommenen Akien des Modeunternehmens Gerry Weber rund 1,5 Prozent. Sie hatten auch schon die Tage zuvor von dem angekündigten Austausch vom Tognum im Index der mittelgrossen Werte profitiert. In den SDax rückten für Gerry Weber die Titel des Internethändlers für Heimtierprodukte, Zooplus , nach und sprangen um rund sechs Prozent hoch.
Die Anteilsscheine von Dialog Semiconductor nahmen mit plus 10,77 Prozent auf 12,340 Euro den Spitzenplatz im TecDax ein. Börsianer verwiesen auf Meldungen, wonach täglich mehr als eine halbe Million Geräte mit dem Google-Betriebssystem Android aktiviert würden. Das Ganze deute auf ein anhaltend starkes Wachstum sowohl bei Smartphones als auch bei Tablet-Computern hin, sagte ein Börsianer. Das habe auch den Titeln von Dialog Auftrieb gegeben, die Chips für diese Produkte herstellen.
Q-CELLS SEHR SCHWACH
Bei Q-Cells erwies sich der Erholungsversuch vom Vortag nur als Strohfeuer. Die seit Jahresbeginn in der Spitze um gut 50 Prozent eingebrochenen Solartitel setzten ihre Talfahrt wieder fort und büssten weitere 4,45 Prozent ein.
Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 2,70 (Dienstag: 2,60) Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,59 Prozent auf 123,94 Punkte. Der Bund Future verlor 0,58 Prozent auf 125,82 Punkte. Der Euro legte kräftig zu: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,4425 (1,4261) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,6932 (0,7012) Euro./ck/he
--- Von Claudia Kahlmeier, dpa-AFX ---

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???