Navigation

AKTIEN FRANKFURT/Schluss: Minus - Sorgen um schärfere US-Regulierung

Dieser Inhalt wurde am 30. April 2010 - 18:09 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Sorgen um eine schärfere Bankenregulierung in den USA haben den deutschen Aktienmarkt am Freitag belastet. Der Dax sank um 0,15 Prozent auf 6.135,70 Punkte. Auf Wochensicht bedeutete dies ein Minus von 1,98 Prozent. Den April beendete der Leitindex mit einem Abschlag von 0,29 Prozent. Für den MDax ging es an diesem Freitag um 0,73 Prozent auf 8.359,15 Punkte nach unten. Der TecDax gab um 0,34 Prozent auf 803,03 Punkte nach.
Auslöser dieser Sorgen waren laut Börsianern Medienberichte gewesen, denen zufolge nach der US-Börsenaufsicht SEC nun auch die New Yorker Staatsanwaltschaft die Betrugsvorwürfe gegen Goldman Sachs prüft. In der Folge stufte Merrill Lynch die Papiere auf "Neutral" ab, woraufhin sich wiederum die Kosten für eine Versicherung gegen den Ausfall von Anleihen der Bank erhöht hätten. In dieser Gemengelage habe sich die Stimmung gegenüber Aktien allgemein und gegenüber Finanzwerten im Besonderen verschlechtert. Deutlich gedämpft wurde die Furcht vor einer schärferen Bankenregulierung aber durch erfreuliche Konjunkturdaten aus den USA. Dort war der Einkaufsmanagerindex für die Region Chicago im April überraschend deutlich gestiegen.
METRO-ZAHLEN IM BLICK - BÖRSIANER BEMÄNGELN UNSPEZIFISCHEN JAHRESAUSBLICK
Mit Blick auf die Einzelwerte am deutschen Markt standen gute Zahlen des Handelskonzerns Metro im Blick. Börsianer äusserten sich aber skeptisch zum schwachen Osteuropa-Geschäft und einem eher unspezifischen Ausblick auf das Gesamtjahr. Die Aktien büssten am Ende 1,13 Prozent auf 45,155 Euro ein.
Erfreuliche Branchenvorgaben und positive Analystenstudien verhalfen dagegen den Aktien von RWE und MAN zu steigenden Kursen. Die Titel gewannen 1,39 und 1,34 Prozent. Nach einer Hochstufung durch die UBS schnellten die Aktien von Heidelberger Druckmaschinen an der MDax-Spitze gar um 6,06 Prozent nach oben.
ABSCHLÄGE AUCH IN EUROPA UND USA
In Europa ging der EuroStoxx 50 mit Verlusten von 0,40 Prozent auf 2.816,86 Punkte aus dem Handel. Auch die Börsen in Paris und London gaben nach. In New York verbuchten die wichtigsten US-Börsenindizes zum Börsenschluss in Europa ebenfalls Abschläge.
Am Rentenmarkt verharrte die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 2,63 Prozent. Der Rentenindex Rex kletterte um 0,07 Prozent auf 125,47 Punkte. Der Bund Future legte um 0,27 Prozent zu auf 124,77 Punkte. Der Kurs des Euro sank und notierte zuletzt bei 1,3290 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am frühen Nachmittag noch auf 1,3315 (Donnerstag: 1,3256) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7510 (0,7544) Euro./la/he

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?