Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Anhaltende Sorgen um die Weltkonjunktur haben dem deutschen Aktienmarkt am Donnerstag einen erneuten Kursrutsch beschert. Schwache Konjunkturdaten aus China und den USA liessen die Anleger an einer Fortsetzung der wirtschaftlichen Erholung zweifeln. Der Dax gab um 1,81 Prozent auf 5857,43 Punkte nach. Der MDax büsste 2,47 Prozent auf 7810,82 Punkte ein. Der TecDax setzte seine Talfahrt ebenfalls fort und rutschte um 1,96 Prozent auf 720,06 Punkte ab.
Händler verwiesen zunächst auf jüngste Konjunkturdaten aus China, die eine Abschwächung des zuletzt rapiden Wirtschaftswachstums andeuteten. Das habe an den Märkten für Ernüchterung gesorgt, sagte Marktanalyst Robert Halver von der Baader Bank. Weiterer Druck sei dann am Nachmittag von neuen Indikatoren aus den USA ausgegangen, ergänzten Börsianer. Schwache wöchentliche Arbeitsmarktdaten und ein enttäuschender ISM-Einkaufsmanagerindex setzten den Märkten nochmals zu.
Völlig unterschiedlich entwickelten sich Bankentitel: Papiere der Deutschen Bank sanken um 3,64 Prozent auf 45,00 Euro und gehörten zu den schwächsten Dax-Werten, nachdem sie am Vortag noch deutlich zugelegt hatten. Die Titel der Commerzbank legten dagegen 0,73 Prozent auf 5,817 Euro zu und waren der Favorit im deutschen Leitindex. Händler begründeten die Abgaben der Aktie von Deutschlands führendem Bankhaus damit, dass die Ratingagentur Moody's die Abstufung der Kreditwürdigkeit Spaniens von derzeit "Aaa" prüfe. Als positiv für den Bankensektor wurde wiederum eine erfolgreiche Emission spanischer Staatsanleihen genannt.
Besser als der Markt schlugen sich die Papiere der Deutschen Post , die um 0,50 Prozent auf 11,95 Euro nachgaben. Die Aussagen von Vorstandschef Frank Appel in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", dass die Geschäfte besser liefen und es keine Anzeichen für eine Abkühlung der Konjunktur gebe, wurden positiv aufgenommen. Auch bei den Titeln von Eon waren die Abgaben mit einem Minus von 0,63 Prozent auf 22,04 Euro verhältnismässig gering. Der Versorger hatte für eine halbe Milliarde Euro seine Beteiligung am Schweizer Stromerzeuger BKW verkauft.
Mit plus 2,69 Prozent auf 20,26 Euro waren die Aktien von Aixtron derweil im TecDax der Favorit. Der Spezialmaschinenbauer hatte mitgeteilt, Anlagen mit einem Wert im "deutlich zweistelligen" Bereich nach China geliefert zu haben. Morphosys hielten sich unter den besseren Werten und gaben lediglich um 0,14 Prozent auf 14,50 Euro nach. Das Biotech-Unternehmen hat eine Meilensteinzahlung vom Pharmaunternehmen Novartis erhalten.
Der EuroStoxx 50 sank um 2,12 Prozent auf 2.518,65 Punkte. Der CAC-40-Index in Paris und der FTSE 100 in London verbuchten ebenfalls deutliche Abschläge. Auch an der New Yorker Börse zeigte sich der Dow Jones zum europäischen Handelsschluss im Minus.
Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 2,21 (Vortag: 2,13) Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,24 Prozent auf 127,55 Punkte. Für den Bund Future ging es um 0,09 Prozent auf 129,51 Punkte nach oben. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2328 (1,2271) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8112 (0,8149) Euro. /tih/ck

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???