Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Kräftige Kursgewinne bei der Telekom und eine etwas entspanntere Lage in Japan haben den deutschen Aktienmarkt zum Wochenstart beflügelt. Der Leitindex Dax schloss am Montag mit deutlichen Gewinnen von 2,28 Prozent bei 6816,12 Punkten und verbuchte damit nach dem vorherigen Einbruch den dritten positiven Tag in Folge. Für den MDax ging es um 1,60 Prozent auf 10 012,14 Punkte nach oben und der TecDax gewann 3,31 Prozent auf 897,39 Punkte. Bezüglich des befürchteten atomaren GAUs in Japan gelte das Motto "keine Nachrichten sind gute Nachrichten", fasste ein Händler das Marktgeschehen zusammen.
VERKAUF VON T-MOBILE USA TREIBT T-AKTIE AN
Die Papiere der Deutschen Telekom sprangen nach Bekanntgabe des Verkaufs von T-Mobile USA um 11,26 Prozent auf 10,670 Euro hoch. Der Ex-Monopolist gibt seine US-Mobilfunktochter für rund 28 Milliarden Euro an den US-Konkurrenten AT&T ab. Dies wurde am Markt als Befreiungsschlag gewertet, auf den etliche Analysten mit Hochstufungen der Aktie reagierten. Im TecDax gewannen die Titel des auf Geschäftskunden spezialisierten Telekomanbieters QSC im Kielwasser dieser Entwicklung 7,48 Prozent auf 2,700 Euro.
Ebenfalls positive Nachrichten liessen die MAN-Aktien um 3,63 Prozent auf 84,00 Euro steigen. Der Lastwagen- und Motorenbauer hat im vergangenen Jahr dank der unerwartet kräftigen Konjunkturerholung die herben Einbrüche der Krise verdaut und schreibt wieder schwarze Zahlen. Börsianer lobten die Auftragslage, die Dividende und den Ausblick. Zudem will MAN die von Grossaktionär Volkswagen gewünschte Allianz mit Scania weiter vorantreiben.
Siemens SEHR FEST: BERICHT ÜBER KONZERNUMBAU
Ein Bericht des "Spiegel", wonach Siemens-Chef Peter Löscher den Umbau des Mischkonzerns weiter vorantreibt, sorgte bei dessen Titeln für Gewinne von 3,23 Prozent auf 93,32 Euro. Für die Lufthansa-Aktien ging es um 2,94 Prozent auf 14,340 Euro hoch. Hier verwiesen Händler auf positive Analystenkommentare. Vergleichsweise schwach zeigten sich dagegen die Papiere der Versorger, denen laut Händlern möglicherweise die Abschaltung weiterer Atomkraftwerke droht. Eon blieben mit plus 0,69 Prozent auf 21,085 Euro ebenso hinter der Marktentwicklung zurück wie RWE mit Aufschlägen von 0,74 Prozent auf 43,820 Euro.
Im MDax gehörten die Aktien von Automobilzulieferern zu den Gewinnern. Leoni legten um 3,43 Prozent auf 27,410 Euro zu und ElringKlinger gewannen 1,89 Prozent auf 22,325 Euro. Händler verwiesen auf einen Medienbericht, wonach der auf Plastikteile spezialisierte französische Autozulieferer Plastivaloire in Deutschland zukaufen möchte. Einem Börsianer zufolge kommen die beiden deutschen Unternehmen zwar wegen ihrer Grösse nicht als Ziele in Frage. Dennoch bringe der Bericht etwas Fantasie in den Sektor. Dass Liberty Globa den Kabelnetzbetreiber Kabel BW übernimmt, liess die Aktien von dessen Konkurrenten Kabel Deutschland kurz vor Handelsschluss um 1,62 Prozent auf 37,600 Euro anziehen.
Der EuroStoxx 50 schloss 2,44 Prozent höher bei 2860,75 Punkten. Für die nationalen Indizes in Paris und London ging es ebenfalls nach oben. In New York notierte der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss mehr als anderthalb Prozent im Plus.
Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 2,93 (Freitag: 2,86) Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,37 Prozent auf 122,43 Punkte. Der Bund Future verlor 0,33 Prozent auf 122,22 Punkte. Der Kurs des Euro stieg moderat auf 1,4200 US-Dollar. Am Nachmittag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,4194 (1,4130) US-Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,7045 (0,7077) Euro gekostet.
gl/ksb

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???