Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Der Dow-Jones-Index ist am Mittwoch zum ersten Mal seit Juni 2008 über die psychologisch wichtige Marke von 12.000 Punkten gestiegen. Auch die Technologiewerte notierten im Plus. Händler begründeten die gute Stimmung an der Wall Street mit positiv aufgenommenen Aussagen von US-Präsident Barack Obama. Dieser hatte in seiner Rede zur Lage der Nation eine Senkung der Unternehmenssteuer in Aussicht gestellt. Zudem waren in den USA die Verkäufe neuer Häuser im Dezember stärker als erwartet gestiegen. Deutliche Verluste bei den Aktien des Flugzeugbauers Boeing verhinderten indes noch grössere Aufschläge im Dow.
Dow Jones Industrial stieg zuletzt um 0,10 Prozent auf 11.989,19 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500-Index gewann 0,39 Prozent auf 1.296,27 Punkte. An der Nasdaq kletterte der Composite-Index um 0,68 Prozent auf 2.737,81 Punkte. Der Auswahlindex Nasdaq 100 legte um 0,44 Prozent auf 2.314,21 Punkte zu.
Unter den Einzelwerten sorgte vor allem Boeing für Gesprächsstoff. Der Flugzeughersteller und Airbus-Erzrivale hatte im Jahr 2010 trotz üppiger Steuergeschenke weniger verdient. Weil sich die grossen Maschinen vom Typ 777 und 747 schlecht verkauften, war zudem der Umsatz im vierten Quartal gesunken. Die positiven Steuereffekte herausgerechnet, verfehlte das Unternehmen die Erwartungen der Analysten. Die Aktien sackten am Dow-Ende um 3,49 Prozent auf 69,72 US-Dollar ab.
Auf der anderen Seite brummt das Geschäft des US-Mischkonzerns United Technologies. Zu den Prunkstücken des kurz UTC genannten Unternehmens zählen die Hubschrauber der Tochter Sikorsky, die sich nach Rückgängen in der Wirtschaftskrise wieder deutlich besser verkaufen. Die Aktien sanken dennoch um 0,86 Prozent auf 81,03 Dollar, nachdem Industriewerte wie UTC in dieser Woche bereits gut gelaufen waren.
Zu den Gewinnern im Dow hingegen zählten die Papiere von DuPont, die mit einem Plus von 2,63 Prozent auf 50,33 Dollar an ihre Kursgewinne vom Dienstag anknüpften. Der Chemiekonzern hatte überraschend positive Quartalszahlen vorgelegt. Die Aktien von Microsoft und Intel stiegen über 1 Prozent.
Noch deutlicher aufwärts ging es am Mittwoch bei den Papieren von Fluggesellschaften. US Airways gewannen 7,40 Prozent auf 10,88 Dollar, nachdem die Fluglinie nach einem Verlust im Vorjahresquartal im vierten Quartal wieder einen Gewinn eingefahren hatte. Auch die Papiere des Konkurrenten United Continental schnellten um 6,27 Prozent hoch, obwohl dieser im vierten Quartal seinen Verlust ausgeweitet hatte. Ohne besondere Ausgaben wegen der im Vorjahr durchgeführten Zusammenführung von United und Continental Airlines hätte allerdings ein Gewinn zu Buche gestanden./la/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???