Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Gute Konjunkturdaten haben die US-Börsen am Dienstag angetrieben. So hatte die chinesische Industrieproduktion im Mai um 13,3 Prozent zum Vorjahr zugelegt und damit in etwa wie erwartet. Trotz des deutlichen Wachstums liegt die Rate so niedrig wie zuletzt im November 2010. Das etwas schwächere Wachstum dürfte jedoch im Sinn der Notenbank sein, die mit ihrer strafferen Geldpolitik nicht nur die Inflation begrenzen, sondern auch eine Überhitzung der Wirtschaft vermeiden will. Zudem meldete die US-Regierung für den abgelaufenen Monat einen überraschend schwachen Rückgang bei den wichtigen Umsätzen im Einzelhandel.
Im frühen Handel stieg der Leitindex Dow Jones Industrial um 1,13 Prozent auf 12.088,56 Punkte. Für den breit gefassten S&P-500-Index ging es um 1,33 Prozent auf 1.288,72 Punkte nach oben. An der Technologiebörse Nasdaq kletterte der Composite Index um 1,54 Prozent auf 2.680,25 Punkte nach oben und der Nasdaq 100 gewann 1,40 Prozent auf 2.253,38 Punkte.
Im Dow sorgten die Aktien von Hewlett-Packard (HP) für Gesprächsstoff. Konzernchef Leo Apotheker greift beim schwächelnden Computerhersteller durch und verkündete eine ganze Reihe an personellen und organisatorischen Veränderungen. Zwei Top-Manager müssen demnach das Unternehmen verlassen und die Chefs dreier wichtiger Geschäftsbereiche sind nun Apotheker direkt unterstellt. Die HP-Titel legten um 0,81 Prozent auf 34,93 Dollar zu.
Spitzenreiter im Leitindex waren indes die Aktien von Home Depot , die sich um 3,58 Prozent auf 34,45 Dollar verteuerten. Die Titel der Baumarktkette profitierten damit von den positiv aufgenommenen Umsatzzahlen des Einzelhandels.
Die Titel von Best Buy schnellten gar um 4,41 Prozent auf 30,09 Dollar in die Höhe. Der Einzelhändler für Unterhaltungselektronik hatte dank einer starken Nachfrage nach Mobiltelefonen und Tablet-PCs unerwartet gute Quartalszahlen präsentiert.
Die Aktien von Apple gewannen indes 1,61 Prozent auf 331,88 Dollar. Der US-Computerkonzern hatte zuvor einen jahrelangen Rechtsstreit mit dem finnischen Konkurrenten Nokia beendet. Die Vereinbarung sehe vor, dass Apple eine Einmalzahlung leiste und während der Vertragslaufzeit kontinuierlich Lizenzgebühren an Nokia zahle, hiess es von den Finnen. Die Details der Abmachung seien vertraulich. Im europäischen Leitindex EuroStoxx 50 zählten die Nokia-Anteilsscheine daraufhin zu den gefragtesten Papieren.
Ebenfalls bei den Technologiewerten sorgte der Internetkonzern Google mit einer Übernahme für Schlagzeilen. Das Unternehmen will sein Geschäft mit grafischer Onlinewerbung verstärken und kauft dazu den Spezialisten Admeld. Nach Angaben des "Wall Street Journal" hat die Übernahme ein Volumen von annähernd 400 Millionen Dollar, womit es die sechstgrösste in der Firmengeschichte von Google sei. Dessen Titel verbuchten ein Plus von 1,61 Prozent auf 512,88 Dollar.
In der Automobilbranche finden nach einem Vierteljahrhundert Trennung der amerikanische Autovermieter Avis und seine europäische Schwestergesellschaft wieder zueinander. Die Avis Budget Group aus dem US-Bundesstaat New Jersey kauft die an der Londoner Börse notierte Avis Europe im Einvernehmen für 636 Millionen Pfund oder umgerechnet 720 Millionen Euro. Während deren Aktien mehr als die Hälfte an Wert gewannen, stiegen die Titel der Avis Budget Group um 4,20 Prozent auf 16,63 Dollar./la/fn

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???