Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Die wichtigsten US-Aktienindizes sind am Freitag vor dem Hintergrund wieder steigender Ölpreise mit leichten Verlusten in den Handel gestartet. Zwar war der vor Börsenbeginn veröffentlichte US-Arbeitsmarktbericht für Februar überraschend gut ausgefallen. Der Markt habe dies aber schon am Vortag vorweggenommen, sagten Händler. Nun sorgten sich die Ableger wieder um mögliche negative Auswirkungen der Ölpreise auf die konjunkturelle Entwicklung.
Der Dow Jones Industrial verlor 0,55 Prozent auf 12.190,62 Punkte. Der S&P-500-Index gab um 0,66 Prozent auf 1.322,16 Punkte nach. An der Technologiebörse Nasdaq sank der Composite Index um 0,52 Prozent auf 2.784,29 Punkte. Der Nasdaq 100 fiel um 0,55 Prozent auf 2.358,66 Punkte.
Die Zahl der Beschäftigten war in den USA im Februar um 192.000 zum Vormonat nach oben geklettert. Volkswirte hatten hingegen nur mit 185.000 gerechnet. Zudem war die Beschäftigungsentwicklung in den beiden Vormonaten deutlich nach oben korrigiert worden. Demnach war der Aufbau im Januar mit 63.000 Stellen (bislang 36.000) fast doppelt so stark wie zunächst angegeben ausgefallen. Im Dezember hatte der Zuwachs bei 152.000 Stellen (bislang 121.000) gelegen. Am Vortag hatte die überraschend stark gesunkene Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe die Kurse an den New Yorker Börsen nach oben getrieben. Und bereits am Mittwoch hatten Daten vom Arbeitsmarkt-Dienstleister ADP erste Hinweise auf einen guten US-Arbeitsmarktbericht geliefert.
Schlecht für die Stimmung auf dem Börsenparkett sind Händlern zufolge die abermals gestiegenen Ölpreise. Nach dem vorübergehenden Rücksetzer am Vortag kletterte der Preis für ein Fass (159 Liter) der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) am Freitag auf 103 US-Dollar. Damit bleibt Öl sehr teuer und schürt Ängste, dass sich die Wirtschaft wieder abschwächen könnte. Die Commerzbank schrieb in ihrer aktuellen Rohstoffstudie, dass der Optimismus hinsichtlich eines Friedensplans für Libyen inzwischen wieder einer realistischeren Betrachtung gewichen sei, nachdem ein Rebellenführer den Plan zurückgewiesen habe. "Wir gehen davon aus, dass die Ölpreise kurzfristig weiter steigen", fassen die Experten zusammen.
An der Unternehmensfront dürfte es zum Wochenausklang ruhig bleiben. Unter den im breit gefassten S&P-500-Index gelisteten Unternehmen hat kein einziges die Veröffentlichung von Geschäftszahlen angekündigt. Wal-Mart Stores legten als einer der besten Werte im Dow Jones um 0,10 Prozent auf 52,06 Dollar zu. Der Einzelhandelskonzern will seine Geschäftsjahresdividende 2011/12 um fast ein Viertel erhöhen. Wal-Mart hat eigenen Angaben zufolge seine Dividende bislang in jedem Jahr seit seiner ersten Zahlung im Jahr 1974 angehoben.
Eine negative Analystenstimme setzte einige Banktitel unter Druck. Merrill Lynch hatte die Einstufung für Citigroup und Goldman Sachs gesenkt sowie das Kursziel für Morgan Stanley herunter geschraubt. Die Aktien der betroffenen Finanzunternehmen verloren zwischen 1,55 und 2,78 Prozent./he/fn

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???