Navigation

AKTIEN NEW YORK: Nach Plus wieder im Minus - Daten verunsichern

Dieser Inhalt wurde am 06. November 2009 - 16:50 publiziert

NEW YORK (awp international) - Die wichtigsten US-Aktienindizes haben am Freitag in der ersten Handelsstunde vor dem Hintergrund gemischt ausgefallener Konjunkturdaten leichte Verluste verzeichnet. Von Beginn an hatte die Veröffentlichung des US-Arbeitsmarktberichts für Oktober verunsichert und für eine Berg- und Talfahrt gesorgt. Zwar war die Beschäftigtenzahl etwas stärker gesunken als von Experten erwartet. Allerdings waren in den beiden Vormonaten deutlich weniger Stellen abgebaut worden als ursprünglich gemeldet. Arbeitslosenquote und Stundenlöhne waren überraschend deutlich geklettert.
Der Dow Jones Industrial Average (DJIA) verlor zuletzt 0,27 Prozent auf 9.979,28 Zähler und konnte damit die erst am Vortag wieder eroberte Marke von 10.000 Zählern nicht verteidigen. Der marktbreite S&P-500-Index fiel um 0,26 Prozent auf 1.063,81 Punkte. An der Technologiebörse Nasdaq ging es für den Composite-Index um 0,24 Prozent auf 2.100,37 Zähler nach unten. Der Auswahlindex Nasdaq 100 verlor 0,13 Prozent auf 1.718,88 Zähler.
General Electric (GE) sprangen angetrieben von einer positiven Analystenäusserung mit einem Plus von 5,41 Prozent auf 15,21 US-Dollar an die Dow-Spitze. Das Analystenhaus Bernstein hatte die Einstufung für die Papiere des Mischkonzerns von "market perform" auf "outperform" und das Kursziel von 18 auf 19 Dollar angehoben. Das Chance/Risiko-Verhältnis bei GE rechtfertige eine positivere Einschätzung, hiess es zur Begründung.
Dahinter legten mit einigem Abstand The Travelers ebenfalls getrieben von einem zustimmenden Analystenkommentar um 2,41 Prozent auf 51,86 Dollar zu. Goldman Sachs hatte die Titel des Versicherers von "neutral" auf "buy" gehoben. Die Experten rechnen bei dem noch recht jungen Mitglied der Dow-Familie angesichts der starken Bilanz mit einem erfolgreichen Jahr 2010.
American International Group (AIG) brachen um 8,22 auf 36,05 Dollar ein. Zwar hatte der massiv vom Staat gestützte Versicherungskonzern im dritten Quartal zum zweiten Mal in Folge einen Gewinn verzeichnet. Dazu hätten aber vor allem Wertverbesserungen bei den Investments geführt, sagten Experten. Das Kerngeschäft hingegen sei schwach geblieben.
Im Nasdaq 100 sprangen Nvidia mit einem Aufschlag von 5,95 Prozent auf 12,99 Dollar an die Indexspitze. Der Grafikchip-Spezialist rechnet im vierten Quartal mit einer deutlich über den bisherigen Erwartungen von Experten liegenden Umsatzentwicklung. Schon die Ergebnisse des dritten Jahresviertels, die das Unternehmen am Donnerstag nach Börsenschluss vorgelegt hatte, waren besser ausgefallen als von Analysten vorhergesagt.
Ebenfalls in der Index-Spitzengruppe kletterten Starbucks um 4,11 Prozent auf 20,51 Dollar. Die weltgrösste Kaffeehauskette hatte nach einem überraschend gut verlaufenen vierten Geschäftsquartal ihre Prognose für das laufende Jahr angehoben. Das Geschäft bessere sich weltweit auf breiter Basis, hatte Starbucks-Chef Howard Schultz am Donnerstag nach US-Börsenschluss gesagt./he/she

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?