Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Die Erholung an der Wall Street hat nur einen Tag angedauert. Am Freitag hatten die Wachstumssorgen und die ungeklärte Schuldenproblematik Griechenlands die wichtigsten US-Indizes wieder fest im Griff und sorgten für eine Fortsetzung des Abwärtstrends. Dabei ging es für den Dow Jones Industrial nach der ersten Handelsstunde erneut um 1,01 Prozent nach unten auf 12.002,05 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500-Index verlor 0,96 Prozent auf 1.276,59 Punkte. Börsianer hatten angesichts der eher trüben Stimmung bereits befürchtet, dass der Index noch das nach der Erdbebenkatastrophe in Japan markierte Tief testet. An der Technologiebörse Nasdaq sank der Nasdaq Composite um 0,89 Prozent auf 2.661,01 Punkte, und der Auswahlindex Nasdaq 100 büsste 0,79 Prozent auf 2.238,98 Punkte ein.
China meldete für Mai einen überraschend niedrigen Handelsüberschuss, was unter anderem auf einen Rückgang der Nachfrage auf dem Weltmarkt zurückgeführt wurde. Darin sahen Börsianer einen weiteren Mosaikstein, der ihre Sorgen um das Wirtschaftswachstum bestätigt. Hinzu komme die unklare Linie in der Lösung der Griechenland-Krise, und auch der aufgeschobene Börsengang des staatlich kontrollierten Kreditinstituts Ally Financial belastete die Stimmung.
Der Leitindex präsentierte sich nach der ersten Handelsstunde ohne einen Gewinner. Einzig die Telekomtitel von AT&T hielten sich mit unverändert 30,33 US-Dollar recht stabil. Grösster Verlierer waren Travelers mit minus 3,65 Prozent auf 58,85 Dollar. Der Versicherer verlangsamt seine Aktienrückkäufe und wird im zweiten Quartal aufgrund milliardenschwerer Katastrophenschäden einen operativen Verlust hinnehmen müssen. Pfizer-Aktien verbilligten sich trotz einer Genehmigung der EU-Kommission für die Übernahme der Gesundheitssparte des dänischen Medizinunternehmens Ferrosan um 1,50 Prozent auf 20,42 Dollar. Besitzer ist das Investmentvehikel Altor 2003 Fund, das wiederum dem Finanizinvestor Altor Equity Partners gehört.
Bei General Motors (GM) steht weiter die Zukunft von Opel im Fokus. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den US-Autokonzern General Motors aufgefordert, Klarheit über die Zukunft seiner deutschen Tochter zu schaffen. Gerüchte über einen möglichen Verkauf, die die Opel-Beschäftigten verunsicherten, sollten bald aus der Welt kommen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Merkel habe grosses Verständnis für die Lage der Opel-Belegschaft, die sehr gute Arbeit leiste und bei der Sanierung vorankomme. Offiziell gibt es nach Angaben von Seibert keine Kontakte zu GM. Der Kurs des US-Autobauers sank um 1,53 Prozent auf 29,00 Dollar.
Marlboro-Hersteller Altria kappte wegen einer höheren Steuerbelastung sein Gewinnziel für das laufende Jahr, worauf die Aktien mit einem Abschlag von 0,73 Prozent auf 27,26 Dollar reagierten. Als Grund für die Sonderbelastung führte das Unternehmen die steuerliche Behandlung bestimmter, durch Fremdkapital finanzierter Leasinggeschäfte bei der Konzerntochter Philip Morris Capital Corporation an. An der geplanten Dividendenzahlung und dem geplanten Aktienrückkauf über einer Milliarde Dollar hält das Management jedoch fest.
Ein einflussreicher Technologieblog berichtete, der Internetkonzern Google habe den Onlinewerber AdMeld für 400 Millionen US-Dollar gekauft. Google-Aktien büssten 0,47 Prozent auf 514,30 Dollar ein./ag/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???