Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Die US-Aktienindizes sind am Donnerstag nach zwei verlustreichen Tagen erneut mit Abgaben in den Handel gestartet. Konjunktursorgen und die Angst vor einem Rückfall in die Rezession drückten Marktteilnehmern zufolge weiterhin auf die Kurse. Neue Nahrung erhielten diese von den jüngsten US-Konjunkturdaten. So war die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche überraschend nochmals angestiegen. Zudem belastete ein enttäuschender Ausblick des Netzwerkausrüsters Cisco Systems.
Gegen Ende der ersten Handelsstunde sank der Dow Jones Industrial um 0,60 Prozent auf 10.316,05 Punkte. Am Vortag hatte der US-Leitindex schon 2,49 Prozent verloren und war unter seinen Stand zum Ende des vergangenen Jahres gerutscht. Der breiter gefasste S&P-500-Index fiel am Donnerstag um 0,73 Prozent auf 1.081,48 Punkte. An der Technologiebörse Nasdaq gab der Composite-Index um 1,10 Prozent auf 2.184,36 Punkte nach. Der Auswahlindex Nasdaq 100 büsste 0,91 Prozent auf 1.828,56 Punkte ein.
Cisco-Aktien belasteten die Indizes mit einem Kurseinbruch von 9,72 Prozent auf 21,39 US-Dollar. Der Netzwerkausrüster hatte bereits am Vorabend nach US-Börsenschuss Zahlen vorgelegt und im jüngsten Quartal kräftige Zuwächse bei Gewinn und Umsatz verzeichnet. Beim Blick in die Zukunft gaben sich die Kalifornier aber skeptisch und die formulierten Umsatzziele verfehlten die Erwartungen an der Wall Street. Da der Konzern als Indikator für die Investitionsbereitschaft der Unternehmen weltweit gilt, befürchten Börsianer nun, dass die Erholung der Geschäfte im Technologie-Sektor wieder abgewürgt werden könnte.
Positives gab es bei Ebay . Eine Analystenstudie sorgte dafür, dass die Papiere der Online-Verkaufsplattform um 1,69 Prozent auf 21,61 Dollar zulegten. Die Citigroup hatte die Papiere von "Hold" auf "Buy" hochgestuft.
Die Aktien des im S&P-500-Index notierten Kosmetikkonzerns Estee Lauder brachen nach Zahlen zum vierten Quartal zunächst um über acht Prozent ein, dämmten ihre Verluste zuletzt aber auf minus 3,15 Prozent ein. Händlern fiel zunächst nur der Gewinn je Aktie als leicht enttäuschend auf. Auch der Konsumgüterhersteller Sara Lee präsentierte Quartalsergebnisse, worauf die Titel um 2,63 Prozent nachgaben. Börsianer sahen den Umsatz als etwas unter den Erwartungen an. Im Laufe des Tages folgt noch das Zahlenwerk des Computergrafik-Spezialisten Nvidia .
Interessant wird es indes bei General Motors (GM). Der verstaatlichte Autobauer steuert auf seine Rückkehr an die Börse zu. Schon am Freitag könnte es Details dazu geben, meldeten örtliche Medien. Beobachter interessierten sich vor allem dafür, wie viel Einfluss der Staat als Hauptaktionär durch die Ausgabe von Aktien aufgeben wird. Nachdem der Automobilkonzern erst zu Jahresbeginn in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt war, erwirtschaftete GM im zweiten Quartal bereits wieder einen Milliardengewinn./tih/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???