Navigation

AKTIEN NEW YORK/Ausblick: Anhaltende Unsicherheit in Europa belastet US-Börsen

Dieser Inhalt wurde am 21. Mai 2010 - 16:03 publiziert

NEW YORK (awp international) - Belastet von der anhaltenden Unsicherheit um die Stabilität der Eurozone dürften die US-Börsen ihrem Abwärtssog auch am Freitag nicht entkommen. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial Average (DJIA) wird mit einem Start unter der psychologisch wichtigen Marke von 10.000 Punkten erwartet, nachdem die europäischen Märkte am Mittag von einer panikartigen Flucht aus riskanteren Vermögenswerten erfasst wurden. Die Verabschiedung des europäischen Hilfspakets im deutschen Bundestag konnte der Stimmung keine positive Wende geben.
Gegen 14.45 Uhr sank der Future auf den Dow Jones Industrial um 0,76 Prozent, nachdem der US-Leitindex am Vortag schon um 3,60 Prozent auf 10.068,01 Punkten eingebrochen war. Der Future auf den Nasdaq-100-Index lag mit 0,74 Prozent im Minus. Der von Technologiewerten geprägte Auswahlindex war am Donnerstag noch stärker um 3,91 Prozent auf 1.800,12 Punkte abgerutscht. Der Future auf den breiter gefassten S&P-500-Index fiel gar in die Nähe des Tiefs vom 6. Mai zurück, als ein vermeintlicher Fehler im Computergesteuerten Handel die Kurse in einer historisch einzigartigen Art und Weise einbrechen liess.
Wie in den letzten Tagen üblich standen erneut Bankaktien im Mittelpunkt des vorbörslichen Geschehens. Papiere von JPMorgan und der Citigroup büssten vorbörslich 1,24 Prozent ein. Aktien der Bank of America fielen um 0,46 Prozent auf 15,23 US-Dollar.
Dell präsentierte am Vorabend Zahlen fürs zweite Quartal. Der Computerhersteller konnte seinen Gewinn mehr als verdoppeln und lag damit wie auch beim Umsatz über den Markterwartungen. Enttäuschend fiel aber die Bruttomarge aus, was Händler für vorbörslich fallende Kurse verantwortlich machten. Die Papiere wurden 3,84 Prozent schwächer bei 13,77 Dollar gehandelt./th/fat

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?