Navigation

AKTIEN NEW YORK/Ausblick: Etwas fester - Wirtschaft wächst unerwartet stark

Dieser Inhalt wurde am 29. Oktober 2009 - 13:50 publiziert

NEW YORK (awp international) - Die US-Börsen dürften am Donnerstag einen Teil ihrer Mitte der Woche erlittenen Verluste wieder wettmachen. Händler verwiesen als Antrieb vor allem auf überraschend gute Konjunkturdaten. Die US-Wirtschaft ist im dritten Quartal stärker als gedacht gewachsen. Im Fokus stünden auch eine Reihe von Quartalszahlen.
Gegen 13.45 Uhr stieg der Future auf den Dow Jones um 0,66 Prozent. Am Mittwoch hatte der weltweit bekannteste Aktienindex noch 1,21 Prozent auf 9.762,69 Punkte verloren. Der Future auf den Nasdaq 100 gewann zuletzt 0,71 Prozent. Tags zuvor war der Auswahlindex für Technologiewerte um 2,35 Prozent gefallen und hatte bei 1.682,06 Zählern geschlossen.
Unter den Einzelwerten legten die Anteilsscheine von Procter & Gamble im vorbörslichen US-Handel bereits zu. Der Konsumgüterhersteller übertraf mit seinem Gewinn je Aktie und dem Umsatz im dritten Quartal die Erwartungen der Analysten. Für das Gesamtjahr 2010 (Ende Juni) schraubte Procter zudem das Wachstumsziel für den organischen Umsatz herauf.
Motorola-Papiere waren vorbörslich ebenfalls gefragt. Der krisengeschüttelte Handyhersteller sieht bei seiner Sanierung Licht am Ende des Tunnels und schaffte es das zweite Quartal hintereinander ganz knapp in die schwarzen Zahlen. Der Gewinn und der Ausblick hätten positiv überrascht, sagten Händler.
Der weltgrösste börsennotierte Ölkonzern ExxonMobil aber verdiente im dritten Quartal erheblich weniger als im Vorjahr. Analysten hatten mehrheitlich mit einem höheren Ertrag gerechnet. Die Titel gerieten vorbörslich unter Verkaufsdruck.
Ferner rutscht der US-Mobilfunker Sprint Nextel immer weiter in die roten Zahlen. Zudem verliert er immer mehr Kunden an die Konkurrenz. Die Aktien notierten vorbörslich im Minus. Auch Papiere von Burger King und Kellogg rücken nach Zahlen in den Blick./RX/la/dr

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?