Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Gestützt auf positiv aufgenommene Aussagen von US-Präsident Barack Obama dürften die US-Aktienmärkte am Mittwoch moderat höher in den Handel starten. Der Future auf den Leitindex Dow Jones Industrial legte rund 45 Minuten vor Handelsbeginn 0,13 Prozent zu, hatte zuvor aber schon etwas deutlicher im Plus gelegen. An der Technologiebörse Nasdaq ging es für den Future auf den Auswahlindex Nasdaq 100 um 0,13 Prozent nach oben.
Obama kündigte in seiner Rede zur Lage der Nation drastische Sparpläne an, will sich aber auf das Schaffen von Arbeitsplätzen konzentrieren und stellte zusätzlich eine Senkung der Unternehmenssteuer in Aussicht. Von der fortgesetzten Berichtssaison gingen am Mittwoch vorbörslich aber zunächst keine positiven Impulse mehr aus. Unter anderem enttäuschte der Flugzeugbauer Boeing mit seinem Gewinn. Im Tagesverlauf stehen aus den USA noch weitere Unternehmenszahlen sowie einige Konjunkturdaten auf dem Programm. Nach Börsenschluss in Europa dürfte vor allem der Zinsentscheid der US-Notenbank Fed im Blickfeld stehen, auch wenn am Markt keine grundlegenden Änderungen der Geldpolitik erwartet werden.
Aktien von Boeing büssten vorbörslich 3,39 Prozent auf 69,79 US-Dollar ein, nachdem der Flugzeugbauer wegen sinkender Auslieferungen im vierten Quartal einen rückläufigen Gewinn hinnehmen musste. Zudem dürften die Verzögerungen bei der Entwicklung des 787 Dreamliner im Jahr 2011 unter anderem den Gewinn belasten, kündigte Boeing an. Auch der Druckerspezialist Xerox verdiente im Schlussquartal trotz eines Umsatzsprungs weniger. Die Papiere gaben vorbörslich um 3,68 Prozent auf 10,98 Dollar nach.
Auf der anderen Seite hat United Technologies mit seinen Zahlen zum Schlussquartal die Erwartungen übertroffen. Angetrieben von einem starken Geschäft in den Schwellenländern und höheren Margen fiel der Nettogewinn 12 Prozent höher aus als noch im Vorjahr. Die Papiere des Mischkonzerns konnten vorbörslich jedoch nicht klar davon profitierten und hielten sich mit mageren 0,01 Prozent gerade so in der Gewinnzone.
Aufwärts ging es im vorbörslichen Handel dagegen bei den Papieren von Fluggesellschaften. US Airways gewannen 3,36 Prozent auf 10,47 Dollar, nachdem die Fluglinie nach einem Verlust im Vorjahresquartal im vierten Quartal wieder einen Gewinn eingefahren hat. Auch die Papiere des Konkurrenten United Continental konnten 2,20 Prozent zulegen, obwohl dieser im ersten Geschäftsquartal seinen Verlust ausgeweitet hatte. Ohne besondere Ausgaben wegen der im Vorjahr durchgeführten Zusammenführung von United und Continental Airlines hätte allerdings ein Gewinn zu Buche gestanden./tih/la

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???