Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Nach dem langen Wochenende in den USA dürften die US-Börsen am Dienstag mit Gewinnen in den Handel starten. Börsianern zufolge sollten nach dem Feiertag vor allem Finanzwerte angesichts überraschend guter Zahlen der zweitgrössten britischen Bank Barclays zu den Favoriten zählen. Das Institut hatte die Krise nach einem Milliardengewinn im vergangenen Jahr endgültig für sich abgehakt, woraufhin die Papiere in London um zwischenzeitlich bis zu zehn Prozent nach oben geschnellt waren. Auch europaweit sind Titel aus der Finanzbranche bereits stark gefragt gewesen.
"Die Zahlen von Barclays werden vom Markt mit Interesse aufgenommen, da sich die Aktien der Briten wie die anderen Finanzwerte schwach entwickelt haben", sagte Craig Peckham, Stratege bei Jefferies & Co. Dass Barclays nun das Ende der Krise einläutet, werde als positiv für die gesamte Branche bewertet. Risiken im Zusammenhang mit dem griechischen Staatsdefizit würden aber weiterhin die Stimmung belasten, hiess es. Zudem sollten jüngste Konjunkturdaten die Kurse stützen, meinten Börsianer. Die Geschäftsaussichten des Verarbeitenden Gewerbes im US-Bundesstaat New York haben sich im Februar überraschend deutlich aufgehellt.
Gegen 14.45 Uhr stand der Future auf den Dow Jones 0,27 Prozent höher. Ende vergangener Woche hatte der US-Leitindex noch 0,44 Prozent auf 10.099,14 Punkte verloren. Am Montag dann war die Wall Street wegen eines Feiertages (Presidents? Day) geschlossen geblieben. Der Nasdaq-100-Future legte um 0,32 Prozent zu. Am Freitag war der Auswahlindex für Technologiewerte bereits um 0,19 Prozent auf 1.779,11 Punkte vorgerückt.
Im vorbörslichen Handel notierten derweil die Papiere von Merck & Co deutlich im Plus. Das Pharmakonzern hatte durch die Übernahme des Wettbewerbers Schering Plough das Jahr mit glänzenden Zahlen beendet. Der Quartalsumsatz übertraf die Erwartungen der Analysten.
Der weltgrösste Generika-Hersteller Teva erzielte im vierten Quartal 2009 einen Rekordumsatz und traf damit die Prognosen der Analysten punktgenau. Auch Teva-Aktien gehörten in der Folge vorbörslich zu den Gewinnern.
Der Kraft-Konzern konnte vor allem dank Währungseffekten seinen Umsatz im Schlussquartal 2009 steigern. Unterm Strich stieg auch der Gewinn. Die Zahlen lagen etwa im Rahmen der Markterwartungen: Die Erlöse fielen etwas niedriger als gedacht aus, wohingegen der Gewinn je Aktie aus fortgeführtem Geschäft eine Tick höher als erwartet ausfiel. Im Vorjahreszeitraum hatte noch ein weitreichender Umbau den Konzern belastet. Nun erhofft sich der Lebensmittelmulti vom Zukauf des britischen Süsswaren-Herstellers Cadbury einem Schub für sein Geschäft. Aktien von Kraft Foods gaben vorbörslich nach./la/ag

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???