Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Am US-Aktienmarkt deutet sich am Montag zunächst einmal ein freundlicher Start in die neue Handelswoche an. Die Sorgen um den Nahen Osten und vor der Nuklearkrise in Japan dürften aber weiterhin den Risikoappetit der Anleger bremsen, sagte ein Händler. Der Future auf den Dow Jones Industrial stand gegen 14.50 Uhr mit 0,12 Prozent im Plus. Am Freitag hatte sich der US-Leitindex um 0,4 Prozent fester in das Wochenende verabschiedet und damit im Verlauf der Vorwoche ein Plus von rund drei Prozent erzielt. Der Future auf den Nasdaq 100 legte am Montag um 0,27 Prozent zu.
Trotz der freundlichen Erwartungen sprachen Börsianer nach wie vor von einem angespannten Umfeld. Verwiesen wurde darauf, dass die Rebellen in Libyen auf ihrem Vormarsch Richtung Westen nach eigenen Angaben wieder einige Städte eingenommen haben. Syrien soll unterdessen die Präsenz seiner Armee in der Küstenstadt Latakia verstärkt haben, um gegen die Aufständischen im Land vorzugehen. Aber auch die Sorgen um das havarierte Atomkraftwerk Fukushima Eins ebbten nicht ab. Angesichts einer erhöhten Strahlendosis räumte die japanische Regierung ein, dass es im Reaktor 2 in den vergangenen zwei Wochen vermutlich eine teilweise Kernschmelze gegeben hat. Zudem warten die Anleger auch auf im Handelsverlauf anstehende Daten vom US-Immobilienmarkt.
Kräftige Kursgewinne deuten sich bei den Papieren von Eastman Kodak an, die im vorbörslichen Handel um 10 Prozent auf 3,85 US-Dollar in die Höhe schossen. Händler verwiesen darauf, dass ein US-Handelsgremium dem Antrag des Unternehmens zugestimmt hat, die Smartphone-Hersteller Research In Motion (RIM) und Apple auf eine mögliche Verletzung von Patenten hin zu untersuchen. Dies könnte dem Unternehmen hunderte Millionen an Lizenzgebühren einbringen, hiess es am Markt. Die Papiere von Apple und RIM konnten im vorbörslichen Handel jedoch ungeachtet dessen ebenfalls zulegen.
Die in den USA gelisteten Aktien von Verigy lagen trotz eines Übernahmeangebots aus Japan vorbörslich nur moderat mit 1,34 Prozent im Plus bei 14,37 US-Dollar. Advantest will den in Singapur ansässigen Hersteller von Halbleiter-Testsystemen für 15 US-Dollar je Aktie übernehmen, um seine Marktposition bei der Prüfung von Smartphone-Chips auszubauen. Der Wert des Gebots wird insgesamt auf 1,1 Milliarden US-Dollar beziffert./tih/ck

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???