Navigation

AKTIEN NEW YORK/Ausblick: Gewinne - Daten, Ruhe vor 'Thanksgiving'

Dieser Inhalt wurde am 25. November 2009 - 14:50 publiziert

NEW YORK (awp international) - Die US-Börsen werden am Mittwoch voraussichtlich mit Gewinnen in den Handel starten. Insbesondere die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, die deutlich geringer als erwartet ausgefallen waren, hoben die Stimmung. Allerdings waren die Auftragseingänge für langlebige Wirtschaftsgüter überraschend zurückgegangen. Kurz nach Börsenstart stehen noch Daten vom Immobilienmarkt sowie das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan an. Allerdings dürfte der Handel einen Tag vor dem verlängerten "Thanksgiving"-Wochenende ruhig verlaufen.
Gegen 14.35 Uhr stieg der Future auf den Dow Jones Industrial Average (DJIA) um 0,58 Prozent. Am Dienstag hatte der US-Leitindex 0,16 Prozent auf 10.433,71 Punkte verloren. Der Future auf den Nasdaq 100 stieg um 0,66 Prozent, nachdem der technologielastige Auswahlindex am Vortag um 0,37 Prozent auf 1.786,25 Zähler nachgegeben hatte.
Von Unternehmensseite rücken Tiffany und Deere & Co. mit Zahlen in den Fokus. Der Juwelier hatte im dritten Quartal einen höheren Gewinn erzielt als am Markt erwartet. Zudem hatte Tiffany den Ausblick für den Gesamtjahresgewinn angehoben. Vorbörslich legten die Titel entsprechend deutlich zu.
Der Baumaschinenhersteller Deere & Co. konnte indes mit seinem Quartalsergebnis nicht punkten. Schwache Umsätze sowie eine Reihe von Abschreibungen hatten für einen Verlust im abgelaufenen Jahresviertel gesorgt.
Unterdessen bekommt Microsoft einen neuen Finanzchef. Chris Lidell, der seit viereinhalb Jahren bei dem Software-Hersteller war, wird das Unternehmen zum Jahresende verlassen. Als Nachfolger kündigte Microsoft den 47-jährige Peter Klein an./dr/he

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?