Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Nach vier Verlusttagen in Folge dürften sich die wichtigsten US-Indizes am Dienstag zum Start etwas erholen. Knapp eine Stunde vor Handelsbeginn zeigte sich der Future auf den Leitindex Dow Jones Industrial 0,33 Prozent fester. Der Future auf den Technologiewerte-Index Nasdaq 100 legte um 0,32 Prozent zu. Am Montag hatten die wichtigsten US-Indizes durch die Bank nachgegeben. Der breit gefasste S&P 500 war sogar unter sein April-Tief gefallen und auf dem niedrigsten Stand seit Mitte März aus dem Handel gegangen.
Nun sollte laut Börsianern der schwache US-Dollar helfen, die Verluste bei den Rohstoffpreisen zu begrenzen. Kurz vor dem US-Bösenschluss dürfte sich noch US-Notenbankchef Ben Bernanke zur weiteren Geldpolitik äussern, da Ende Juni der Aufkauf von US-Anleihen enden soll.
Bei den wenigen Unternehmensnachrichten fallen insbesondere Übernahmen ins Auge. Sowohl der Mischkonzern General Electric (GE) als auch das Finanzunternehmen Capital One Financial seien am Onlinebanking-Geschäft des niederländischen Finanzkonzerns ING in den USA interessiert, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit den Plänen vertraute Personen. Dessen Wert beziffert Bloomberg auf rund neun Milliarden US-Dollar. Während GE eine Barofferte vorgelegt habe, wolle Capital One die Transaktion zum Teil mit eigenen Aktien stemmen, heisst es weiter. Die GE-Papiere legten schon vor dem Handelsstart um 0,81 Prozent auf 18,61 Dollar zu.
Derweil bietet der Verpackungsmittelhersteller International Paper 3,3 Milliarden Dollar beziehungsweise 30,60 Dollar in bar für seinen Konkurrenten Temple-Inland . Dieser lehnte das Angebot, das eine Prämie von 46 Prozent auf den Montags-Schlusskurs beinhaltet, allerdings als zu niedrig ab. Bereits vorbörslich schossen die Temple-Inland-Papiere um 43,50 Prozent auf 30,15 Dollar nach oben, während die Aktien des Übernahmeinteressenten 3,88 Prozent auf 30,80 Dollar gewannen.
Der Flugzeughersteller Boeing sieht sich durch angebliche Pläne des Konkurrenten Airbus für grössere Triebwerke nicht unter Handlungsdruck gesetzt. Boeing werde von den Wünschen der Kunden geleitet, nicht vom europäischen Wettbewerber, sagte Jim Albaugh, Chef der Zivilflieger. Am Montag kursierten Presseberichte, wonach der britische Motorenbauer Rolls-Royce bereit sei, ein neues Triebwerk für das A350-Projekt der EADS-Tochter Airbus zu entwickeln. Damit reagieren die Briten auf das Drängen von Fluggesellschaften nach mehr Schubkraft, um längere Strecken mit mehr Gewicht fliegen zu können.
Der Softwarekonzern Microsoft baut für seine Spielekonsole XBox 360 und die Gestensteuerung Kinect das Portfolio an Spieletiteln kräftig aus. Auf der Spielemesse E3 in Los Angeles stellte das Unternehmen eine ganze Palette neuer Titel vor.
Eine positive Studie sorgte bei Goldman Sachs und Morgan Stanley für vorbörsliche Gewinne. JPMorgan-Analyst Kian Abouhossein spricht für die Aktien beider Banken weiter eine Übergewichtungs-Empfehlung aus. Mögliche Kursschwächen infolge sinkender Konsensschätzungen betrachte er als Kaufgelegenheit für die Aktien von Investmentbanken, heisst es zur Begründung./gl/ag

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???